HAUSER
Zu HAUSER:

Biografie

Stjepan Hauser wurde am 15. Juni 1986 in der kroatischen Hafenstadt Pula geboren. Als kleiner Junge hörte er dort zum ersten Mal im Radio ein Cello und war sofort verzaubert. Mit acht Jahren bekam er seinen ersten Cellounterricht, wenig später erkannte man sein außerordentliches Talent. Neben dem Cello- und Musikstudium beschäftigte sich HAUSER intensiv mit dem klassischen Repertoire und studierte schließlich an Musikhochschulen in London, Manchester und Boston. Nach seinem Examen 2011 gründete er mit seinem Cello-Kollegen Luka Suli? das Duo 2CELLOS. Ihre gemeinsame Fassung von Michael Jacksons "Smooth Criminal" wurde zum Internet-Hit und machte die beiden zu Weltstars. In der klassischen Musikwelt hat HAUSER mittlerweile rund zwei Dutzend erste Preise bei angesehenen nationalen und internationalen Wettbewerben gewonnen. Zudem wurde ihm bereits zweimal die Ehre zuteil, in London vor Prinz Charles, im Buckingham Palace und im St. James's Palace, zu konzertieren. HAUSER war überdies der letzte Student, der dem berühmten russischen Cellisten, Dirigenten und Philanthropen Mstislaw Rostropowitsch vorspielte und anschließend mit ihm auf der Bühne stand. Als Solist ist HAUSER bis heute in vielen bedeutenden Konzertsälen Europas aufgetreten, darunter die Londoner Wigmore Hall und das Amsterdamer Concertgebouw. Der kometenhafte Aufstieg von 2CELLOS führte dazu, dass HAUSER und Luka Suli? Pop-Superstar Sir Elton John auf dessen Welttournee begleiteten. Die beiden unterschrieben bei Sony Music Masterworks einen Plattenvertrag, brachten fünf erfolgreiche Alben heraus und traten weltweit in ausverkauften Konzertstätten auf. Als 2CELLOS spielten sie u.a. im Kolosseum in Rom, in der New Yorker Radio City Music Hall, der Londoner Royal Albert Hall, der Arena di Verona, im Olympia in Paris, im Budokan in Tokio und im Opernhaus von Sydney.

Aktuelles Album

Classic

Künstler HAUSER

Veröffentlichungs Datum: 07.02.2020

Als Mitglied des Erfolgsduos 2CELLOS erlangte der Cellist HAUSER Weltruhm und füllt die Ränge großer Konzerthallen genauso wie die von Popfestivals (Rock am Ring oder Wacken). Unter dem Titel "Classic" veröffentlicht er zusammen mit dem London Symphony Orchestra sein erstes Solo-Abum bei Sony Classical. "'Classic' besticht durch größtmögliche Schlichtheit", betont HAUSER. "Das Album präsentiert eine Auswahl der schönsten und romantischsten Klassikmelodien, geschrieben von den größten Komponisten, auf dem Cello gespielt, dem schönsten und romantischsten Instrument von allen." Begleitet wird HAUSER vom renommierten London Symphony Orchestra. Die Arrangements stammen von Robin Smith, der bereits mit Cher, Andrea Bocelli und Lionel Richie gearbeitet hat. Produziert wurde "Classic" von Nick Patrick, zu dessen umfangreichem Schaffen Aufnahmen mit Superstars wie Jonas Kaufmann, Hans Zimmer oder Katherine Jenkins gehören. Jedes einzelne Stück auf seinem Solo-Debüt liegt dem 33-Jährigen schon seit langer Zeit am Herzen. Für einen klassisch ausgebildeten Musiker ist es nicht überraschend, dass dabei Wolfgang Amadeus Mozart eine prominente Rolle spielt. "Er hat so viele unglaublich schöne zweite Sätze geschrieben, dass mir die Auswahl schwerfiel", so HAUSER. "Letztlich haben wir uns für die langsamen Sätze seines Klarinettenkonzerts und des Klavierkonzerts Nr. 21 entschieden - beide sind sehr schlicht und anrührend. Außerdem ist das 'Lacrimosa' aus Mozarts Requiem zu hören, eine der traurigsten Melodien, die je geschrieben wurden, und eine der letzten, die er zu Papier brachte. Der Celloklang ist hier ungemein ergreifend." "Classic" enthält darüber hinaus zwei Stücke von Peter Tschaikowsky, wobei das berühmte "Allegro moderato" aus dem Ballett "Schwanensee" das Album eröffnet und später auch ein Ausschnitt aus "Der Nussknacker" zu hören ist. Zu den wohl romantischsten Momenten gehören das Intermezzo aus Pietro Mascagnis Oper "Cavalleria rusticana", Frederic Chopins "Nocturne" in cis-moll sowie Johann Sebastian Bachs ebenso berührende wie friedvolle "Air" aus dessen dritter Orchestersuite. In einer nicht weniger ergreifenden Interpretation zelebriert HAUSER eine der bekanntesten Tenor-Arien aller Zeiten: "Nessun dorma" aus Giacomo Puccinis Oper "Turandot". Doch auch die herzzerreißende Sopran-Arie "Lascia ch'io pianga" aus Georg Friedrich Händels "Rinaldo" darf hier nicht fehlen. "Ich liebe dieses Stück heiß und innig", bekennt HAUSER. "Diese Arie ist wie gemacht für das Cello. Ich kann kaum glauben, dass sie in all den Jahrhunderten, seit es sie gibt, nie zuvor auf dem Cello gespielt wurde." Schließlich enthält "Classic" auch neuere Kompositionen aus dem 20. Jahrhundert, darunter Samuel Barbers hochemotionales "Adagio for Strings". Hinzu kommen James Lasts Evergreen "Der einsame Hirte", zuletzt prominent vertreten im Soundtrack von Quentin Tarantinos Kultfilm "Kill Bill Volume 1", sowie "River Flows in You" von dem südkoreanischen Pianisten und Komponisten Yiruma - für HAUSER eine "zutiefst anrührende Melodie". "Das ist es, was die Welt jetzt braucht - solche Melodien, Musik mit Herz und Seele, auf dem Cello gespielt", da ist sich der Künstler sicher. "Ich hoffe, dass ich mit diesem Album möglichst viele Leute ansprechen und berühren kann. Mit all der Leidenschaft, die wir in dieses Album gesteckt haben, kann 'Classic' das sicher erreichen."