Sony Classical
Zwischen der Zeit Ludwig van Beethovens (1770-1827) und der von Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) liegen fast eineinhalb Jahrhunderte, was erklärt, wie verschieden die Musikstile dieser Meister sind. Doch was die Sinfonien Nr. 6 dieser Komponisten so faszinierend miteinander verbindet ist, dass beide Werke untypische Vertreter ihrer Gattung sind. Mit neuartigen Formen und Satzfolgen galten beide Sinfonien zu ihrer Zeit als zukunftsweisend. Die Dresdner Philharmonie hat genau diese Paarung der Sinfonien unter der Leitung ihres Chefdirigenten Michael Sanderling eingespielt und präsentiert sich als klangflexibles Orchester mit stets neuen und spannenden Blickrichtungen.