Für das Album Baroque hat Nils Mönkemeyer Werke des deutschen und französischen Barock ausgesucht und mit dem Lautenisten Andreas Arend und befreundeten Musikern eingespielt.

Zu hören ist eine Weltersteinspielung: die Suite F-Moll aus den Stücken für Theorbe und Laute von Robert de Visée (1650-1732). Dorothee Mields leiht ihren schönen Sopran den beiden selten zu hörenden Werken von Michel Lambert (1610-1696): Vos Mépris chaque jour und Ombre de mon Amant. Von J. S. Bach wählte Mönkemeyer den berühmten Bach-Choral Nun komm, der Heiden Heiland in einer Fassung für Viola und Laute sowie die Suite für Viola Solo BWV 1011, die er geschickt mit der Suite BWV 995 für Viola und Theorbe verschränkt, die beide auf den gleichen Melodien basieren. Von Bach/Weiss stammt das Rondeau BWV 1025.