Er war zweifellos einer der großen Dirigenten des 20. Jahrhunderts, ein begnadeter Orchestererzieher, der innerhalb weniger Jahre das Cleveland Orchestra (das 2018 100 Jahre alt wird) zu einem Weltklasseensemble formte. Aber er, der gebürtige Budapester George Szell, galt auch als mitleidloser Tyrann.

Nichtsdestotrotz sind viele seiner Einspielungen bis heute gültige Referenzaufnahmen - so die Klavierkonzerte Beethovens mit Leon Fleisher, die drei letzten Sinfonien Dvořáks, dessen Slawische Tänze, Sinfonien von Mozart und Haydn, Tondichtungen von Richard Strauss, die Auszüge aus Wagners Ring, um nur einige zu nennen.

Auf 106 CDs (mit 144-seitigem Coffee Table Book) entfaltet sich ein weites, erhellendes Panorama der hohen Kunst musikalischer Exekution und interpretatorischer Eindringlichkeit. Maßstabsetzend.