Für ihre Aufnahmen aller Schubert-Sinfonien wurden die Kammerakademie Potsdam und ihr Leiter Antonello Manacorda mit einem Echo Klassik als Ensemble des Jahres ausgezeichnet. Inzwischen arbeiten die Musiker an der Gesamteinspielung des Mendelssohn-Zyklus. Der bereits erschienene erste Teil mit den Sinfonien Nr. 1 und 4 wurde Kritikern und Presse hochgelobt. Nun folgen die Sinfonien Nr. 3 und Nr. 5, die in Mendelssohns Oeuvre einen besonderen Platz einnehmen. Die populäre und atmosphärisch dichte Schottische Sinfonie Nr. 3 etwa, hat autobiographische Aspekte zu Mendelssohns Schottland-Reise von 1829. Der Landstrich war damals ein gern besuchter Sehnsuchtsort für Mitteleuropäer dank seiner rauen Landschaften, nebligen Küsten und Legenden um Magier und Hexen. Die Sinfonie Nr. 5, auch häufig als Reformationssinfonie bezeichnet, entstand 1830 zur 300-Jahr Feier der Augsburger Konfession.