Heute nahezu unbekannt, war Jean Daniel Braun (vor 1728-1740) zu seiner Zeit in Paris ein gefragter Komponist, Flötist sowie Fagottist. Nur wenige Lebensdaten sind von ihm bekannt. So war er unter anderem Mitglied der herzoglichen Kapelle in Épernon.

Flötistin Marion Treupel-Franck sowie Fagottist Sergio Azzolini haben für diese Aufnahme diverse Archive durchsucht und die interessantesten Werke des Komponisten entdeckt und eingespielt: So erklingen auf dem Album u.a. als Weltersteinspielung die Sonaten Nr. 2 in G-Dur, Nr. 5 in h-Moll, die 2. Sonate in e-Moll sowie die 4. Sonate in G-Dur. Auf historisch nachgebauten Instrumenten spielen neben Marion Treupel-Franck und Sergio Azzolini der Lautenist Axel Wolf und der Cellist und Gambist Francesco Galligioni.