Im Jahr 2014 spielte die Ausnahme-Cellistin Sol Gabetta erstmals gemeinsam mit den Berliner Philharmonikern unter ihrem Chefdirigenten Simon Rattle. Auf dem Programm stand das populärste Cellokonzert des zwanzigsten Jahrhunderts, Edward Elgars 1919 uraufgeführtes, wehmütig spätromantisch-verwobenes Werk. Auch beim 1. Cellokonzert des Tschechen Bohuslav Martinu assistierte das Eliteorchester der gebürtigen Argentinierin, diesmal unter der Leitung des aufstrebenden Krzysztof Urbanski. Das Ergebnis war der „musikalische Höhepunkt des Abends“, so die Berliner Morgenpost.