Der Pianist Arcadi Volodos spielte für dieses Solo-Album Werke von Johannes Brahms ein. Er setzte sich intensiv mit den ersten vier der Acht Klavierstücke op.79, den Drei Intermezzi op.117 und den Sechs Klavierstücken op.118 auseinander – Werke, die für ihn zu den „Gipfeln der Klavierkunst“ gehören. Schon vor der Aufnahme im Studio hatte Volodos diese Stücke immer wieder auf Konzerten dargeboten. Für das Album erarbeitete er sich diese Werke in mehreren tage- und nächtelangen Sitzungen an seinem klangtechnisch herausragenden und besonders präparierten Steinway Flügel. Dabei wiederholte Volodos die Stücke jeweils so lange, bis er das für sich gewünschte Ergebnis erzielt hatte. Dass es keine Schnitte gab, merkt man der Aufnahme an und so entstand ein Brahms Album, welches völlig anders klingt – eben pure Volodos-Magie!