Nils Mönkemeyer ist einer der erfolgreichsten Bratschisten weltweit. Auf seinem neuen Album widmet er sich Kompositionen von Brahms. Mit dem Pianisten William Youn spielt Mönkemeyer die beiden Sonaten op. 120, die ursprünglich für Klarinette und Klavier komponiert wurden. Brahms verfasste jedoch für beide Sonaten zusätzlich Fassungen für Viola. Wohingegen er für die erste Sonate in f-Moll auf die Version für Bratsche zurückgegriffen hat, spielt Mönkemeyer bei der zweiten Sonate in Es-Dur die Klarinettenstimme. Eine Auswahl von Ungarischen Tänzen komplettiert das Programm. Lediglich dem ersten Tanz liegt die bekannte Fassung des Komponisten Joseph Joachim zu Grunde. Die Ungarischen Tänze Nr. 4, 5 und 16 wurden von verschiedenen Arrangeuren eigens für Mönkemeyer bearbeitet und erklingen in einer Version für Streichquintett mit zusätzlicher Bratsche sowie mit und ohne Klavier. Begleitet wird Mönkemeyer bei diesen Bearbeitungen von dem renommierten Signum Quartett.