Der Pianist und Dirigent David Greilsammer liebt musikalische Brückenschläge. Zu seinen musikalischen Spezialitäten zählen zudem Projekte, in denen er mit seinem Orchester Geneva Camerata Klassik und Jazz zusammenbringt. Eine enge Musikerfreundschaft ist dabei zu dem weltberühmten Jazzpianisten Yaron Herman entstanden.

Für sein jüngstes Album Sounds of Transformation hat Greilsammer Herman nun genauso eingeladen wie den Jazz-Schlagzeuger Ziv Ravitz. Gemeinsam mit der Geneva Camerata spürt man mit Werken aus drei Jahrhunderten dem Geist des Jazz in der klassischen Musik nach.

Zu hören sind unter anderem das Klavierkonzert von Maurice Ravel aus dem Jahr 1932, in dem Klänge und Rhythmen aus Jazz und Blues verarbeitet wurden sowie Stücke der von Ravel so geschätzten französischen Barockkomponisten Jean-Baptiste Lully, Marin Marais und Jean-Philippe Rameau, in deren Arrangements jetzt der Sound des Barockorchesters auf den einer Jazz-Bigband trifft. Hinzu kommen Einzelsätze des englischen Barockmeisters Henry Purcell. Und mit The Unanswered Question von Charles Ives hat Greilsammer ein Orchesterwerk dirigiert, das nicht nur zu den Klangikonen der klassischen Moderne gehört.