Aktuell

Top Termine

TV-Termine:

22.10., 09:10 Uhr: Klassik für alle! Die Mission der Pianistin Olga Scheps. Mit Olga Scheps (WDR)

23.10., 22:45 Uhr: NDR Kulturjournal. Mit Nils Mönkemeyer (NDR)

27.10., 23:00 Uhr: Aspekte. Mit Dorothee Oberlinger (ZDF)

29.10., 22:00 Uhr: Der Echo Klassik 2017. Mit Jonas Kaufmann, Pretty Yende, Lucas Debargue, den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker u. a. (ZDF)

06.11., 05:30 Uhr: Morgenmagazin. Mit Juan Diego Flórez (ZDF)

03.12., 18:00 Uhr: Adventskonzert aus der Dresdner Frauenkirche. Mit Benjamin Appl (ZDF)

Konzert-Termine:

Benjamin Appl: 12.11.  Polling , 14.11.  München , 16.12.  Stuttgart , 17.12.  Stuttgart , 23.12.  München , 29.12.  Hamburg , 01.01.  Hamburg

Kit Armstrong: 13.11.  München , 15.04.  München

Gábor Boldoczki: 22.11.  Hamburg , 24.11.  Hannover , 25.11.  Düsseldorf , 26.11.  Stuttgart , 28.11.  Köln , 30.11.  München , 04.12.  Frankfurt am Main , 05.12.  Nürnberg

Khatia Buniatishvili: 19.01.  München

Cameron Carpenter: 29.10.  Berlin , 27.11.  München , 05.12.  Hamburg , 05.12.  Hamburg , 10.12.  München , 13.12.  Düsseldorf , 18.12.  Berlin , 21.12.  Hannover , 31.12.  Berlin , 01.01.  Berlin

Ray Chen: 28.01.  München

Teodor Currentzis: 05.11.  Dortmund , 14.04.  Frankfurt am Main

Lucas Debargue: 29.11.  Berlin , 17.12.  Rosenheim , 19.12.  München , 24.03.  Frankfurt , 09.04.  Köln , 15.04.  Essen , 16.04.  München

Sol Gabetta: 10.11.  Berlin , 12.11.  Berlin , 23.11.  Baden-Baden , 25.11.  Essen , 10.12.  München , 17.12.  Berlin , 11.01.  München , 11.01.  München , 12.03.  München , 13.03.  Berlin , 19.03.  Köln , 09.04.  München , 10.04.  Hamburg

Christian Gerhaher: 26.10.  München , 28.10.  München , 31.10.  München , 04.11.  München , 07.11.  München , 10.11.  München , 15.11.  Düsseldorf , 01.12.  Bamberg , 04.12.  Hamburg , 22.12.  München , 11.04.  Bamberg

Raphaela Gromes: 02.11.  Winsen , 04.11.  Warburg , 05.11.  Reinbek , 11.11.  Mürzzuschlag , 17.11.  Fahrnau , 18.11.  Fahrnau , 23.11.  München , 25.11.  Hamburg , 09.12.  Wolfratshausen , 08.01.  Elmau , 10.01.  Berlin , 13.01.  Hamburg , 27.02.  München , 07.04.  Gnadental , 13.04.  Köln , 15.04.  Rheinberg

Thomas Hengelbrock: 19.10.  Hamburg , 20.10.  Lünbeck , 22.10.  Hamburg , 24.10.  Frankfurt am Main , 25.10.  Hannover , 26.10.  Bremen , 23.11.  Hamburg , 24.11.  Hamburg , 01.12.  Neumarkt , 02.12.  Essen , 06.12.  Hamburg , 02.02.  Dortmund , 04.02.  Baden-Baden , 05.02.  Hannover , 06.02.  Düsseldorf , 22.02.  Hamburg , 23.02.  Lübeck , 25.02.  Hamburg , 04.03.  München

Paavo Järvi: 09.11.  Hamburg , 10.11.  Hamburg , 12.11.  Hamburg , 22.01.  Berlin

Kammerakademie Potsdam: 30.01.  Berlin , 05.03.  Berlin

Jonas Kaufmann: 29.11.  München , 02.12.  München , 05.12.  München , 08.12.  München , 10.12.  München , 02.02.  Baden-Baden , 04.02.  München , 06.02.  Berlin , 08.02.  Hamburg , 10.02.  Frankfurt am Main , 12.02.  Wien , 18.02.  Essen , 17.04.  Hamburg

Simone Kermes: 19.10.  Dresden , 19.11.  Leipzig , 17.12.  München , 22.12.  Hamburg , 31.12.  Dresden , 01.01.  Dresden , 06.01.  Schwinkendorf , 07.01.  Schwinkendorf , 11.03.  Coesfeld , 14.03.  München , 14.03.  München

Klazz Brothers: 15.11.  Glücksburg , 16.11.  Glücksburg , 17.11.  Bad Bevensen , 30.11.  Berlin , 02.12.  Würzburg , 03.12.  Kappelrodeck , 06.12.  Darmstadt , 07.12.  Stuttgart , 08.12.  Böblingen , 09.12.  Moers , 11.12.  Leverkusen , 13.12.  Halle , 14.12.  Dresden , 20.01.  Mannheim , 22.01.  Essen , 24.01.  Köln , 31.01.  Wiesbaden , 02.02.  Guebwiller , 23.03.  Chemnitz

Lang Lang: 04.11.  Berlin , 06.11.  Frankfurt , 09.04.  Berlin , 17.04.  München

Igor Levit: 19.11.  München , 23.11.  Hannover , 03.12.  Hannover , 26.12.  Köln , 18.01.  Berlin , 21.01.  München , 25.02.  München , 28.02.  Innsbruck , 07.03.  Regensburg , 29.03.  Heidelberg , 05.04.  Zürich (CH) , 06.04.  Zürich (CH) , 10.04.  Essen , 11.04.  Hamburg , 14.04.  Heidelberg

Yo-Yo Ma: 29.01.  München

Xavier de Maistre: 17.12.  Stuttgart , 04.02.  München , 27.02.  Berlin , 28.02.  Ludwigshafen , 04.03.  Leer , 05.03.  Düsseldorf , 06.03.  Hamburg , 08.03.  Bremen , 10.03.  Hannover

Sabine Meyer: 20.10.  München , 23.11.  Nürnberg , 11.02.  München

Nils Mönkemeyer: 20.10.  München , 24.10.  Krefeld , 25.10.  Mönchengladbach , 26.10.  Mönchengladbach , 27.10.  Krefeld , 01.11.  Berlin , 19.11.  Stuttgart , 20.11.  Stuttgart , 28.11.  München , 30.11.  Frankfurt am Main , 01.12.  Nürnberg , 02.12.  Baden-Baden , 08.12.  Stolpe , 09.12.  Urlichshüsen , 14.01.  Polling , 20.01.  Marl , 26.01.  München , 27.01.  Bern (CH) , 28.01.  Zürich (CH) , 30.01.  Ludwigshafen , 31.01.  Düsseldorf , 04.02.  Leipzig , 18.02.  Köln , 19.02.  Köln , 20.02.  Köln , 24.02.  Amberg , 02.03.  Konstanz , 04.03.  Konstanz

Regula Mühlemann: 26.11.  München , 03.12.  Rheinfelden , 05.12.  Zürich (CH) , 17.12.  Winterhur (CH) , 17.12.  Winterthur (CH) , 20.12.  Fribourg (CH) , 23.12.  Wollerau (CH) , 26.12.  Luzern (CH) , 27.12.  Winterthur (CH) , 05.01.  Dresden , 06.01.  Dresden , 07.01.  Dresden , 14.01.  Fulda , 15.01.  München , 20.01.  Kufstein , 21.01.  Ludwigsburg , 24.01.  Vevey (CH) , 04.02.  Salzburg , 07.02.  Hamburg , 08.02.  Bremen , 11.02.  Stuttgart , 18.02.  Bellmund (CH) , 17.03.  Ludwigsburg , 25.03.  Freiburg , 29.03.  Basel (CH) , 30.03.  Luzern (CH) , 30.03.  Luzern (CH)

Olga Peretyatko: 18.10.  München , 14.11.  Berlin , 30.11.  Künzelsau , 16.12.  Wien (A) , 30.12.  Hamburg , 31.12.  Hamburg , 09.02.  Lausanne (CH) , 11.02.  Lausanne (CH) , 13.04.  Berlin , 15.04.  Berlin

Martin Stadtfeld: 22.10.  München , 25.10.  Konstanz , 26.10.  Radolfzell , 27.10.  Konstanz , 29.10.  Konstanz , 14.11.  Berlin , 19.11.  Flensburg , 30.11.  Schwiessel , 01.12.  Stolpe , 03.12.  Bayreuth , 10.12.  Frankfurt , 13.01.  Nürnberg , 28.01.  Leverkusen , 29.01.  Leverkusen , 10.02.  München

Tal & Groethuysen: 20.10.  Leipzig , 15.11.  Sonnenalp , 21.12.  Darmstadt , 02.02.  Weiden , 03.02.  Neumarkt , 11.02.  Essen

Nikolai Tokarev: 14.11.  Dortmund , 15.11.  Dortmund , 14.12.  München

Jan Vogler: 27.10.  Dresden , 12.11.  Zürich (CH) , 10.01.  Berlin

Arcadi Volodos: 05.12.  Lugano (CH)

Windsbacher Knabenchor: 17.12.  München , 18.12.  Nürnberg , 21.12.  Nürnberg

Sonya Yoncheva: 04.02.  Genf (CH) , 07.02.  Dortmund

Oktober

September

August

Termine

Benjamin Appl

12.11.2017  Polling, Bibliothekssaal

14.11.2017  München, Allerheiligen-Hofkirche

16.12.2017  Stuttgart, Markuskirche

17.12.2017  Stuttgart, Markuskirche

23.12.2017  München, Philharmonie

29.12.2017  Hamburg, Staatsoper

01.01.2018  Hamburg, Staatsoper Hamburg

Kit Armstrong

13.11.2017  München, Prinzregententheater

15.04.2018  München, Prinzregententheater

Gábor Boldoczki

22.11.2017  Hamburg, Elbphilharmonie

24.11.2017  Hannover, NDR Sendesaal

25.11.2017  Düsseldorf, Tonhalle

26.11.2017  Stuttgart, Liederhalle

28.11.2017  Köln, Philharmonie

30.11.2017  München, Prinzregententheater

04.12.2017  Frankfurt am Main, Alte Oper

05.12.2017  Nürnberg

Khatia Buniatishvili

19.01.2018  München, Philharmonie

Cameron Carpenter

29.10.2017  Berlin, Konzerthaus

27.11.2017  München, Philharmonie

05.12.2017  Hamburg, Laeiszhalle

05.12.2017  Hamburg, Laeiszhalle, Großer Saal

10.12.2017  München

13.12.2017  Düsseldorf

18.12.2017  Berlin, Konzerthaus

21.12.2017  Hannover

31.12.2017  Berlin, Konzerthaus

01.01.2018  Berlin, Konzerthaus

Ray Chen

28.01.2018  München, Prinzregententheater

Teodor Currentzis

05.11.2017  Dortmund, Konzerthaus

14.04.2018  Frankfurt am Main, Alte Oper

Lucas Debargue

29.11.2017  Berlin, Philharmonie

17.12.2017  Rosenheim

19.12.2017  München, Prinzregententheater

24.03.2018  Frankfurt, Alte Oper

09.04.2018  Köln, Philharmonie

15.04.2018  Essen

16.04.2018  München, Philharmonie

Sol Gabetta

10.11.2017  Berlin, Konzerthaus

12.11.2017  Berlin, Konzerthaus

23.11.2017  Baden-Baden, Festspielhaus

25.11.2017  Essen, Alfried Krupp Saal

10.12.2017  München, Prinzregententheater

17.12.2017  Berlin, Philharmonie

11.01.2018  München, Herkulessaal

11.01.2018  München, Herkulessaal

12.03.2018  München, Philharmonie

13.03.2018  Berlin, Philharmonie

19.03.2018  Köln, Philharmonie

09.04.2018  München, Prinzregententheater

10.04.2018  Hamburg, Elbphilharmonie

Christian Gerhaher

26.10.2017  München, Bayerische Staatsoper

28.10.2017  München, Bayerische Staatsoper

31.10.2017  München, Bayerische Staatsoper

04.11.2017  München, Bayerische Staatsoper

07.11.2017  München, Bayerische Staatsoper

10.11.2017  München, Bayerische Staatsoper

15.11.2017  Düsseldorf, Tonhalle

01.12.2017  Bamberg, Konzerthalle

04.12.2017  Hamburg, Elbphilharmonie

22.12.2017  München , Philharmonie am Gasteig

11.04.2018  Bamberg, Konzerthalle

Raphaela Gromes

02.11.2017  Winsen, Marstall

04.11.2017  Warburg, Gymnasium Marianum

05.11.2017  Reinbek, Schloss Reinbek

11.11.2017  Mürzzuschlag, Brahms-Museum

17.11.2017  Fahrnau

18.11.2017  Fahrnau

23.11.2017  München, Allerheiligenhofkirche

25.11.2017  Hamburg

09.12.2017  Wolfratshausen, Loisachhalle

08.01.2018  Elmau, Schloss

10.01.2018  Berlin, Konzerthaus

13.01.2018  Hamburg, Laeiszhalle

27.02.2018  München, Herkulessaal

07.04.2018  Gnadental, Gnadentaler Mühle

13.04.2018  Köln, Funkhaus

15.04.2018  Rheinberg, Stadthalle

Thomas Hengelbrock

19.10.2017  Hamburg, Großer Saal

20.10.2017  Lünbeck, Musik- und Kongresshalle

22.10.2017  Hamburg, Großer Saal

24.10.2017  Frankfurt am Main, Alte Oper

25.10.2017  Hannover, Kuppelsaal

26.10.2017  Bremen, Glocke

23.11.2017  Hamburg, Großer Saal

24.11.2017  Hamburg, Großer Saal

01.12.2017  Neumarkt, Reitstadel

02.12.2017  Essen, Philharmonie

06.12.2017  Hamburg, Laeiszhalle

02.02.2018  Dortmund, Konzerthaus

04.02.2018  Baden-Baden, Festspielhaus

05.02.2018  Hannover, Kuppelsaal

06.02.2018  Düsseldorf, Tonhalle

22.02.2018  Hamburg, Großer Saal

23.02.2018  Lübeck, Musik- und Kongresshalle

25.02.2018  Hamburg, Großer Saal

04.03.2018  München, Philharmonie

Paavo Järvi

09.11.2017  Hamburg, Großer Saal

10.11.2017  Hamburg, Großer Saal

12.11.2017  Hamburg, Großer Saal

22.01.2018  Berlin, Philharmonie

Kammerakademie Potsdam

30.01.2018  Berlin, Kammermusiksaal Philharmonie

05.03.2018  Berlin, Kammermusiksaal Philharmonie

Jonas Kaufmann

29.11.2017  München, Bayerische Staatsoper

02.12.2017  München, Bayerische Staatsoper

05.12.2017  München, Bayerische Staatsoper

08.12.2017  München, Bayerische Staatsoper

10.12.2017  München, Bayerische Staatsoper

02.02.2018  Baden-Baden, Festspielhaus

04.02.2018  München, Philharmonie

06.02.2018  Berlin, Philharmonie

08.02.2018  Hamburg, Elbphilharmonie

10.02.2018  Frankfurt am Main, Alte Oper

12.02.2018  Wien, Musikverein

18.02.2018  Essen, Philharmonie

17.04.2018  Hamburg, Staatsoper Hamburg

Simone Kermes

19.10.2017  Dresden , Dresdner Musikfestispiele -Kulturpalast

19.11.2017  Leipzig, Nikolaikirche

17.12.2017  München, Philharmonie am Gasteig

22.12.2017  Hamburg, Elbphilharmonie

31.12.2017  Dresden, Kulturpalast

01.01.2018  Dresden , Kulturpalast

06.01.2018  Schwinkendorf, Schloss Ulrichhusen

07.01.2018  Schwinkendorf, Schloss Ulrichhusen

11.03.2018  Coesfeld

14.03.2018  München, Prinzregententheater

14.03.2018  München, Prinzregententheater

Klazz Brothers

15.11.2017  Glücksburg, Strandhotel

16.11.2017  Glücksburg, Strandhotel

17.11.2017  Bad Bevensen, Kurhaus

30.11.2017  Berlin, Philharmonie

02.12.2017  Würzburg, Vogel Convention Center

03.12.2017  Kappelrodeck, Vaya Casa

06.12.2017  Darmstadt, Stadtkirche

07.12.2017  Stuttgart, Liederhalle

08.12.2017  Böblingen, Sparkassen Forum

09.12.2017  Moers, Autohaus Hans Nühlen

11.12.2017  Leverkusen, Scala

13.12.2017  Halle, Händel-Halle

14.12.2017  Dresden, Kulturpalast

20.01.2018  Mannheim, Congresscenter Rosengarten, Musensaal

22.01.2018  Essen, Philharmonie

24.01.2018  Köln, Philharmonie

31.01.2018  Wiesbaden, Kurhaus

02.02.2018  Guebwiller, Dominikanerkloster Guebwiller

23.03.2018  Chemnitz, Oper

Lang Lang

04.11.2017  Berlin, Philharmonie Berlin

06.11.2017  Frankfurt, Alte Oper

09.04.2018  Berlin, Philharmonie

17.04.2018  München, Philharmonie

Igor Levit

19.11.2017  München, Prinzregententheater

23.11.2017  Hannover

03.12.2017  Hannover, Großer Sendesaal des NDR

26.12.2017  Köln, Philharmonie

18.01.2018  Berlin, Philharmonie

21.01.2018  München, Prinzregententheater

25.02.2018  München, Prinzregententheater

28.02.2018  Innsbruck, Innsbrucker Festival of Early Music

07.03.2018  Regensburg, Audimax der Universität Regensburg

29.03.2018  Heidelberg, Internationales Musikfestival Heidelberger

05.04.2018  Zürich, Tonhalle Zurich (CH)

06.04.2018  Zürich, Tonhalle Zurich (CH)

10.04.2018  Essen

11.04.2018  Hamburg, Elbphilharmonie

14.04.2018  Heidelberg

Yo-Yo Ma

29.01.2018  München, Philharmonie

Xavier de Maistre

17.12.2017  Stuttgart, Liederhalle

04.02.2018  München, Prinzregententheater

27.02.2018  Berlin, Pierre-Bouez-Saal

28.02.2018  Ludwigshafen, Feierabendhaus

04.03.2018  Leer, Theater an der Blinke

05.03.2018  Düsseldorf, Tonhalle

06.03.2018  Hamburg, Elbphilharmonie, Großer Saal

08.03.2018  Bremen, Die Glocke

10.03.2018  Hannover, Landesfunkhaus des NDR

Sabine Meyer

20.10.2017  München, Prinzregententheater

23.11.2017  Nürnberg, Meistersingerhalle

11.02.2018  München, Prinzregententheater

Nils Mönkemeyer

20.10.2017  München, Prinzregententheater

24.10.2017  Krefeld, Seidenweberhaus

25.10.2017  Mönchengladbach, Theater

26.10.2017  Mönchengladbach, Theater

27.10.2017  Krefeld, Seidenweberhaus

01.11.2017  Berlin, Boulezsaal

19.11.2017  Stuttgart, Liederhalle

20.11.2017  Stuttgart, Liederhalle

28.11.2017  München, Gasteig

30.11.2017  Frankfurt am Main, Alte Oper

01.12.2017  Nürnberg, Meistersingerhalle

02.12.2017  Baden-Baden, Festspielhaus

08.12.2017  Stolpe, Pferdestall

09.12.2017  Urlichshüsen, Schloss Schwiessel

14.01.2018  Polling, Bibliothekssaal

20.01.2018  Marl, Theater

26.01.2018  München, Prinzregententheater

27.01.2018  Bern, Zentrum Paul Klee (CH)

28.01.2018  Zürich, Tonhalle (CH)

30.01.2018  Ludwigshafen, BASF

31.01.2018  Düsseldorf, Tonhalle

04.02.2018  Leipzig, Gewandhaus

18.02.2018  Köln, Philharmonie

19.02.2018  Köln, Philharmonie

20.02.2018  Köln, Philharmonie

24.02.2018  Amberg

02.03.2018  Konstanz, Konzil

04.03.2018  Konstanz, Konzil

Regula Mühlemann

26.11.2017  München, Prinzregententheater

03.12.2017  Rheinfelden, Bahnhofsaal

05.12.2017  Zürich, Tonhalle (CH)

17.12.2017  Winterhur, Musikkollegium (CH)

17.12.2017  Winterthur, Stadthaus (CH)

20.12.2017  Fribourg, Aula Magna Universite Fribourg (CH)

23.12.2017  Wollerau (CH)

26.12.2017  Luzern, KKL (CH)

27.12.2017  Winterthur, Musikkollegium (CH)

05.01.2018  Dresden, Semperoper Dresden

06.01.2018  Dresden, Semperoper Dresden

07.01.2018  Dresden, Semperoper Dresden

14.01.2018  Fulda, Fürstensaal

15.01.2018  München, Prinzregententheater

20.01.2018  Kufstein

21.01.2018  Ludwigsburg, Residenzschloss

24.01.2018  Vevey (CH)

04.02.2018  Salzburg, Mozarteum

07.02.2018  Hamburg, Elbphilharmonie

08.02.2018  Bremen, Die Glocke

11.02.2018  Stuttgart

18.02.2018  Bellmund, Kulturzentrum La Prairie (CH)

17.03.2018  Ludwigsburg, Forum am Schlosspark

25.03.2018  Freiburg, Konzerthaus

29.03.2018  Basel, Martinskirche (CH)

30.03.2018  Luzern, KKL Luzern (CH)

30.03.2018  Luzern, KKL (CH)

Olga Peretyatko

18.10.2017  München, Bayerische Staatsoper

14.11.2017  Berlin, Konzerthaus

30.11.2017  Künzelsau, Carmen- Wuerth-Forum

16.12.2017  Wien, Konzerthaus (A)

30.12.2017  Hamburg, Elbphilharmonie

31.12.2017  Hamburg, Elbphilharmonie

09.02.2018  Lausanne, Opéra (CH)

11.02.2018  Lausanne, Opéra (CH)

13.04.2018  Berlin, Staatsoper

15.04.2018  Berlin, Staatsoper

Martin Stadtfeld

22.10.2017  München, Prinzregententheater

25.10.2017  Konstanz, Konzil

26.10.2017  Radolfzell, Milchwerk

27.10.2017  Konstanz, Konzil

29.10.2017  Konstanz, Konzil

14.11.2017  Berlin, Kammermusiksaal Philharmonie

19.11.2017  Flensburg

30.11.2017  Schwiessel, Schloss Schwiessel

01.12.2017  Stolpe, Pferdestall

03.12.2017  Bayreuth, Das Zentrum, Europasaal

10.12.2017  Frankfurt, Holzhausenschlösschen

13.01.2018  Nürnberg, Meistersingerhalle - Kleiner Saal

28.01.2018  Leverkusen, Erholungshaus, Großer Saal

29.01.2018  Leverkusen, Erholungshaus, Großer Saal

10.02.2018  München, Prinzregententheater

Tal & Groethuysen

20.10.2017  Leipzig, Hochschule für Musik und Theater Leipzig

15.11.2017  Sonnenalp

21.12.2017  Darmstadt, Staatstheater

02.02.2018  Weiden

03.02.2018  Neumarkt

11.02.2018  Essen, Philharmonie

Nikolai Tokarev

14.11.2017  Dortmund, Konzerthaus

15.11.2017  Dortmund, Konzerthaus

14.12.2017  München, Prinzregententheater

Jan Vogler

27.10.2017  Dresden

12.11.2017  Zürich (CH)

10.01.2018  Berlin, Philharmonie

Arcadi Volodos

05.12.2017  Lugano, LAC (CH)

Windsbacher Knabenchor

17.12.2017  München, Prinzregententheater

18.12.2017  Nürnberg, Friedenskirche

21.12.2017  Nürnberg, Friedenskirche

Sonya Yoncheva

04.02.2018  Genf, Grand Theatre de Geneve (CH)

07.02.2018  Dortmund, Konzerthaus

CDs 2017

Jonas Kaufmann – L'Opéra

Auch mit diesem französischen Album bleibt Kaufmann der König Midas unter den Tenören: Perfekte Aussprache, Stilsicherheit, Phrasierungskunst, vokale Eleganz - hier ist tatsächlich alles Gold, was glänzt.

(Der Tagesspiegel)

 

Regula Mühlemann – Cleopatra

Am Ende dieses an Höhepunkten so reichen Albums legt Regula Mühlemann noch mal einen oben drauf. Und zwar mit der Arie „Quando voglio“ aus der über 300 Jahre lang vergessenen Oper „Giulio Cesare in Egitto“ des Italieners Antonio Sartorio… Wobei Mühlemann in dieser Szene immer wieder vom glockenreinen Sopran runter in einen abgedunkelten Sprechgesang wechselt, der ihr etwas von einer Femme Fatale verleiht. Stimmschauspielerisch gehört die junge Schweizerin spätestens seit ihrer gefeierten Mozart-CD mit zu den Besten. Und davon kann man sich auch jetzt wieder überzeugen, bei Mühlemanns Barock-Recital, das sie der berühmten und in der Operngeschichte zuhauf bedachten Pharaonin gewidmet hat. Gleich bei der Eröffnungsarie, die aus Carl Heinrich Grauns Oper „Cesare e Cleopatra“ stammt, brennt die Sopranistin mühelos ein atemberaubendes Feuerwerk an Koloraturen ab.

(Rondo)

 

Regula Mühlemann singt diese Arie aus Händels Giulio Cesare nicht nur unglaublich schön, sondern auch mit betörender Innigkeit.

(Das Opernglas)

Francesco Tristano – Piano Circle Songs

„Piano Circle Songs“ führt vom Rhythmus, der in den letzten Jahren Tristanos vorwiegend elektronisch-musikalisches Wirken bestimmt hat, zurück zur puren Melodie. Musik ist für Tristano kein Entweder-oder, sondern ein Sowohl-als-auch: „Wenn ich Bach spiele, dann will ich genauso frei sein wie in meiner eigenen Musik. Ich weiß nicht, was ich lieber mag.“

(Focus)

 

Leif Ove Andsnes – Sibelius

Finnische Juwelen

Dass Sibelius, der selbst kein Pianist war, auch rund 150 Klavierwerke schrieb, ist kaum bekannt…. Nach Glenn Gould ist es nun Leif Ove Andsnens, der die Stücke wieder… zu neuem Ansehen bringen möchte…. In Andsnes feinfühligem Spiel zeigen sich alle lyrischen Qualitäten des Instruments – und das in der für Sibelius typischen mystischen Klangsprache. Diese Musik muss gehört werden!

(Crescendo)

 

Der Norweger Leif Ove Andsnes leistet nun einen neuen, feinen Beitrag zur Wiederentdeckung des Klavierkomponisten Sibelius. Kantige, experimentell wirkende Werke kombiniert er dabei mit solchen, die dem Finnen zu großer Popularität auch jenseits seines Heimatlandes verhalfen… Andsnes spielt beides mit gleichem, kühlem Ernst. Sibelius‘ Musik ist bei ihm weich gebettet in gesanglichem Ton. Zugleich ist Andsnes‘ Spiel streng gefasst, als ob der Pianist darauf verweisen möchte, dass auch im salonhaften Klang immer noch Holz und Stein und Eis enthalten sind. Weil der norwegische Pianist solche Härten als charakteristische Bestandteile dieser Musik versteht und beschönigende Romantizismen vermeidet, gelingt ihm der Beweis in einnehmender Natürlichkeit: dass Sibelius‘ Klavierwerke von eigentümlicher künstlerischer Kraft sind.

(Fono Forum, Klang 5 Sterne)

Nils Mönkemeyer – William Walton, Max Bruch, Arvo Pärt

An ihren Rändern blüht die Klassik oft am schönsten: Mit enormer Interpretenpersönlichkeit veredelt Bratschist Nils Mönkemeyer auf seinem Aschenputtel-Instrument hier Abseitiges aus Spätromantik und meditativer Moderne.

(Der Tagesspiegel)

 

Auf seiner neuen CD… führt Nils Mönkemeyer einmal mehr vor, wie schön, wie interessant, wie faszinierend eine Bratsche klingt. Bei Nils Mönkemeyer hat die Bratsche einen großen Körper, sie klingt vor allem in William Waltons Konzert fast schon wie ein Cello… Aus dem Kol Nidrei und der Romanze von Max Bruch spricht die Sehnsucht. Und mit der Auswahl von Avo Pärts für Viola, Streicher und Schlagzeug schafft Nils Mönkemeyer eine Stunde Musik, die gleichzeitig anspruchsvoll ist und trotzdem schwelgerische Momente zaubert.

(RBB Kulturradio)

Yaara Tal – Polonaise

Anmutige Jugendwerke

Ein Glück, dass es da Interpreten gibt, wie Yaara Tal, die sich gerne jenseits der ausgetretenen Repertoirepfade bewegen… Sie kombiniert F. X. Mozarts Polonaises mélancoliques mit den frühen Polonaisen von Chopin, was absolut sinnvoll ist, denn in ihrer bisweilen an Schubert erinnernden Melodik weisen die Mozart-Polonaisen bereits auf den romantischen Stil hin, stehen jedoch noch mit einem Bein in der Klassik. Diese Jugendwerke sind schöne und anmutige Stücke, die von Yaara Tal mit hoher klanglicher Sensibilität und packendem tänzerischen Schwung dargeboten werden.

(Crescendo)

 

Michael Giacchino – OST: War for the Planet of the Apes

…erstklassige Filmmusik: Michael Giacchino klingt manchmal ein wenig nach Carl Orff, manchmal nach dem klassizistischen Strawinsky, wenn er archaische Rhythmen durch das Orchester schickt.

(Frankfurter Rundschau)

 

Hans Zimmer – Dunkirk

Nichts davon würde annähernd so gut funktionieren, gäbe es nicht den entscheidenden Co-Autor dieses Films: den Komponisten Hans Zimmer. Schon "Interstellar" wäre ohne den Score von Zimmer nicht denkbar gewesen. "Dunkirk" steigert die gegenseitige Abhängigkeit von Bild und Sound ein weiteres Mal. Von Anfang bis Ende (mit einer winzigen Auslassung gegen Schluss) ist das Geschehen mit Musik unterlegt. Es gibt die wagnerianischen Schwermetall-Bläser, für die Zimmer so berüchtigt wie berühmt ist. Das ist aber nur ein Ausdrucksmoment unter vielen. Aufs Ganze gesehen ist dieser Score unendlich reich moduliert. Die Tonspur tickt und wummert und schmeichelt und droht und schwillt an und schwillt ab, pitcht hoch, zieht sich ins kaum Vernehmliche zurück und schnellt wieder daraus hervor. Der Score konkurriert mit Motoren- und Bombengeräuschen, verstärkt oder konterkariert sie oder macht sein eigenes Ding. Diese Musik verhält sich wie ein lebendiges Wesen im ständigen Dialog mit Bild und Geschehen. Nie ist sie bloße Verdopplung oder herrische Anleitung dazu, die richtigen Gefühle zu haben. Sie ist mächtiges künstlerisches Wirkmittel.

(Spiegel Online)

 

Vittorio Grigolo und Sonya Yoncheva – Hoffmanns Erzählungen

Es gibt klassische Inszenierungen, die auch nach 30 Jahren unterstaubt wirken… üppig wie ein Visconti-Film ausgestattet, schlicht und ohne jede Verbiegung erzählt, getragen von der darstellerischen Intensität des vorzüglichen Ensembles.

(WAZ)

 

Lena Belkina – Classic Vienna: Mozart, Haydn, Gluck

Bei diesem Album stimmt einfach alles: Programm, Orchester, Solistin, Dirigent. In den Ouvertüren und Arien von Mozart, Gluck und Haydn macht das ORF-Orchester aus Wien seiner Herkunft alle Ehre. Andrea Sanguineti dirigiert mit historischer Kenntnis, und die wunderbare Stimme von Lena Belkina entfaltet sich wie eine prachtvolle Blüte auf üppigem Blattwerk. Die 30-jährige Mezzosopranistin aus der Ukraine verfügt über einen warmen Mezzosopran mit glutvoller Höhe und charaktervoller Tiefe, den sie in allen Lagen präzis zu kontrollieren vermag. Selten haben wir die stilistisch höchst anspruchsvollen Partien der Wiener Klassik so dermaßen souverän gehört.

(Audio Klangtipp, Musik 5 Sterne, Klang 5 Sterne)

 

Belkina ist eine geschmackvolle und kultivierte Sängerin, deren Vortrag Eleganz und Ausdruck verbindet und deren Stimme sich in den lyrisch-elegischen Gluck-Szenen (Orfeos „Che puro ciel“ und Parides„Oh, del mio dolce ardor“) und Haydns freilich auch leidenschaftlich geschärfter Szene der Berenice („Berenice, che fai?“), wo sie manchmal von verhangener Grobkörnigkeit ist, am schönsten entfaltet.

(operalounge.de)

Plácido Domingo – Verdi: Macbeth

[Domingo] spielt die finstere Rolle gekonnt und mit der ganzen Bühnenerfahrung seiner nunmehr über fünf Jahrzehnte andauernden Karriere. Als Lady Macbeth ist Ekaterina Semenchuk der Teufel in Person und agiert gemeinsam mit Domingo als eingespieltes Team. Die Stimme der russischen Mezzosopranistin ist vortrefflich „in Schuss“, vor allem ihre runde, klare und voluminös klingende Höhe, die sie mit berechnender Attacke serviert, verfehlt ihre Wirkung nicht.

(Opernglas)

 

Olga Peretyatko – Russian Light

Olga Peretyatko sagt von sich, dass sie als Sängerin ihren Traum lebt. Mit dieser neuen CD „Russian Light“ lässt sie ihre Hörer mitträumen. […] Ob lyrisch oder virtuos, melancholisch oder kokett – Olga Peretyatko überzeugt in vielen Facetten.

(NDR Kultur)

 

Leicht, behände, wie eine Feder führt Olga Peretyatko ihre warme, samtene, weder zu dünne noch zu schwere Sopranstimme durch die Register, durch die Koloraturen und Melodiebögen, durch die Gefühlswelten. Intonationssicher, wunderbar rund in der Phrasierung, nie hektisch, immer mühelos. Natürlich auch perfekt in der russischen Diktion, jedes Wort ist zu verstehen und die Sprache mit ihren dunklen Schattierungen verleiht Peretyatkos Timbre eine zusätzliche Eleganz. Dieser Stimme zuzuhören, macht einfach glücklich

(BR Klassik)

 

[…] Die Petersburgerin packt dramatisch zu, gibt den unterschiedlichen Charakteren auf „Russian Light“ ebensolche Farben und Allüre.

(Rondo)

Kammerakademie Potsdam – Sinfonie Nr. 3 „Schottische“ & Sinfonie Nr. 5 „Reformation“

Den bereits eingespielten Sinfonien 1 & 4 lässt die Kammerakademie Potsdam nun Mendelssohns dritte und fünfte Sinfonie folgen, und ihr Chefdirigent Antonello Manacorda spielt auch hier wieder die Vorteile historisch informierten Musizierens mit einem kleinen Ensemble aus. Nicht nur stellt das warm grundierte, dezent aufgeraute Klangbild des gerade mal 40 Mitglieder umfassenden Orchesters mit prominent ins Zentrum gerückten Bläsern unser immer noch eher großsinfonisch geprägtes Mendelssohnbild auf den Kopf: Manacorda gestaltet überdies mit viel Liebe zum Detail. Meisterhaft baut er Phrasen auf und tariert den Gesamtklang aus, dazu besitzt er ein untrügliches Gespür für Temporelationen. Alles atmet hier, die Musik ist beständig im Fluss…

(Concerti)

 

Bei Antonello Manacorda und der Kammerakademie Potsdam spricht Mendelssohn ganz unmittelbar. Und wie! Aus der dritten Sinfonie macht der Italiener eine leidenschaftliche Sturm-und-Drang-Musik. Da sind auf einmal Verzweiflung, Düsternis, Zorn im ersten Satz der „Schottischen“… Allein die emotionale Bewegung, die Manacorda der unbegleiteten Violin-Kantilene in der langsamen Einleitung mitzugeben weiß, kündet von seinem Anliegen, Mendelssohn als Espressivo-Komponisten zu entdecken. Im dritten Satz lässt Manacorda Bläser und Pauken immer wieder bedrohlich forcieren, um dann Passagen ausgesuchter Zartheit folgen zu lassen… Die Einleitung zum ersten Satz der Fünften hat unter Manacorda etwas feierliches, den dritten Satz wiederum nimmt er so seriös, dass er weit mehr ist als eine transitorische Passage vor dem „Feste Burg“-Finale. Das ist einmal ein Mendelssohn, der von der ersten Note bis zur letzten packt.

(Stereo, Musik 5 Sterne, Klang 5 Sterne)

Richard Stoltzman – The Complete Album Collection

Von Klassik bis Jazz, von Traditionals bis zur zeitgenössischen Musik hat er sich musikalisch so ziemlich allem gewidmet – und dies auf gleichbleibend hohem Niveau. Bei den Klassikern wie Mozarts Klarinettenkonzert oder Brahms‘ Klarinettenqunitett beeindruckt der einst von Benny Goodman geförderte Musiker mit herrlichstem Melos.

(Rondo)

 

Kammerorchester Basel – Sinfonia Concertante

mitreißende barocke Klangkunst

(Rondo)

 

Tugan Sokhiev – Prokofiev: Symphonie 1 & 7 & Suite Leutnant Kische

[…] Tugan Sokhiev und das DSO [greifen] […] Prokofjews lakonischen Tonfall auf. Aber auch die lyrische Seite kommt zu ihrem Recht […] Blech und Schlagwerk sind in Schuss, Streicher und Holzbläser liefern dazu ein saftiges Gegengewicht.

(NDR Kultur)

 

Semyon Bychkov und Wiener Philharmoniker – Schmidt: Symphony No. 2 - Strauss: Dreaming by the Fireside

[…] unbedingt hörenswert, da die Wiener Philharmoniker hier ihr unnachahmliches Melos auskosten. Überhaupt kann man sich eigentlich kein anderes Orchester für diese Musik vorstellen. Denn wieder einmal macht man den alles bestimmenden Unterschied zwischen Gefühl und Gefühligkeit überdeutlich. Und wie selbstverständlich bewegt man sich durch eine sich ständig verändernde Klangwelt, die eben selbst Schmidts alten Lehrer Bruckner mit ins Boot holt. […] hier erweisen sich die Musiker als ideales Gespann für eine zeitlos lyrisch-schöne Musik.

(Rondo)

 

Jonas Kaufmann – Mahler: Das Lied von der Erde

Wer von Kaufmanns Interpretation eine One-Man-Show erwartet, ein Fest der Eitelkeit also, wird auf angenehme Weise enttäuscht. Zum einen verfügt der Sänger über die stimmlichen und gestalterischen Mittel, die drei Tenorlieder mit einer solchen Kraft und Leidenschaft zu interpretieren und dabei auch im dichtesten Getümmel noch über dem Orchester in aller Schönheit und Deutlichkeit zu erstrahlen, dass man vielleicht bis zu Fritz Wunderlich zurückgehen muss, um eine ähnliche Idealbesetzung für diese Musik zu finden. Und bei aller Stimmstärke stellt sich Kaufmann stets hinten an. Es kommt ihm darauf an, die Inhalte zu transportieren, nicht seine Fähigkeiten in den Vordergrund zu stellen. Diese grundseriöse, erzählerische Grundhaltung in Verbindung mit mustergültiger Diktion und Intonation ist es auch, die ihn in den Baritonpartien reüssieren lässt […]. Selten hat man das verhauchende „Ewig, ewig“ am Schluss weltferner und zugleich inniger vernommen. […] Kaufmann hat hier ein wahres Husarenstück vollbracht, und dafür gebührt ihm höchster Respekt.

(Fono Forum)

 

Mit einer hochkonzentrierten und ausdrucksstarken stimmlichen Gestaltung von Ausnahmerang prägt sein bronzen timbrierter Tenor diese Neueinspielung mit den dazu überaus delikat im Klang agierenden Wieder Philharmonikern. […] Ein sehr feines Klangerlebnis […].

(Das Opernglas)

 

Dass Mahler hier eigentlich wahlweise eine Bariton- oder Altstimme besetzt hat, lässt Kaufmann schnell vergessen. Sein ohnehin dunkel gefärbter Tenor ist eine wunderbare Alternative und vielleicht sogar die bessere Wahl.

(hr2)

Arcadi Volodos – Brahms

Die späten Klavierstücke von Brahms sind nicht leicht zu spielen, gerade weil sie sich jeder vordergründigen Virtuosität verweigern. Andante und Adagio sind die vorherrschenden Tempobezeichnungen. Arcadi Volodos unterstreicht dies durch die Wahl seiner zumeist sehr langsamen eigenen Tempi. Dunkel und schwer klingt Brahms bei diesem Pianisten, der vor zwanzig Jahren als ein Supervirtuose bekannt geworden war, auch energisch und kraftvoll, wo dies gefordert wird. Bewundernswürdig seine reiche Klangkultur: So kantabel, so pianissimo-zart und mit so feinen, delikaten, im Diskant leuchtenden Farbtönen tönt diese Lesart, dass Brahms wie ein wehmütiger Melancholiker höchsten Grades erscheint. Hinreißend!

(Bestenliste 3/2017 des Preises der deutschen Schallplattenkritik)

 

Charakterstück, Miniatur, Musikalische Skizze - Mit diesem Album setzt Arcadi Volodos neue Maßstäbe der Brahms-Interpretation und erweist sich mit unaufdringlicher Virtuosität als magischer Klangzauberer…. „Selbstgespräche am Klavier“ hat der zeitgenössische Kritiker Eduard Hanslick die späten Klavierstücke seines Freundes Johannes Brahms genannt. Genau dieser Charakter der Musik lässt sie zur idealen Vorlage für Arcadi Volodos werden. Er genießt die Freiheit, diese Stücke in seiner durch und durch individuellen Interpretation zu spielen. Mit viel Pedal, ohne dass die Töne jemals ineinander verwischen, dazu ein unglaublich zartes Pianissimo - wohl kein Pianist kann derzeit so gekonnt leise spielen wie Arcadi Volodos.

(RBB Kulturradio - CD der Woche)

 

Empfindsam, durch feinste Anschlagskultur veredelt, unsentimental, introvertiert, aber nicht verbohrt, die wenigen dynamischen Ausbrüche kraftvoll, aber kontrolliert ausspielend. Nichts wird verzärtelt oder aufgeweicht. Ein beeindruckendes Zeugnis für die Größe des Pianisten und eine der wertvollsten Brahms-Einspielungen seit langem.

(WAZ)

 

Ein Wunder ist das cis-Moll-Intermezzo op. 117,3, in dessen Schlussteil Volodos das Unmögliche möglich macht: Er lässt diese verhangene Musik in großer Klarheit aufscheinen. […] Große Kunst.

(Hessische Allgemeine)

 

Und nun klingen diese Stücke, wie sie klingen sollen. Scheinbar schlicht, in Wahrheit aber vielschichtig komplex, ausdrucksstark in jeder Nuance, ohne jemals auf äußerliche Wirkung zu zielen. Ein Wunder […]. Große Kunst.

(Hersfelder Zeitung)

 

Eine unerwartet ergreifende Studioproduktion. […]Auch mit schlichtem Ton kann hier der Spieler verzaubern, und so kreiert Volodos mit versiertem Pedalgebrauch eine das Ohr des Hörers fordernde Reise mit ihren Perspektiven auf den späten Brahms.

(Badische Zeitung)

 

Mit diesem Album setzt Arcadi Volodos neue Maßstäbe der Brahms-Interpretation und erweist sich mit unaufdringlicher Virtuosität als magischer Klangzauberer.

(RBB Kulturradio – CD der Woche)

 

Volodos weiß beeindruckend die Balance zwischen Überschwang und Bitterkeit hörbar zu machen. Nichts wirkt überzeichnet, sondern aus einem Guss.

(Rondo)

 

Eine sensationelle Volodos-Aufnahme. […] Dass die bis ins Kleinste artikulierten und kalkulierten Motivvernetzungen des Brahms`schen Spätwerks […] in höchster Verdichtung unmittelbar und intensiv zu sprechen beginnen, zeigt der große Arcadi Volodos mit dieser Einspielung. […] Als wisse er um ihre Sterblichkeit, hütet sich Volodos davor, diese höchst fragilen Wunder eines intimen, flüchtigen Ausdrucks interpretatorisch anzufassen. In somnambul-versunkenen Klanggefilden scheint er der Musik eingriffslos zu lauschen, spürt sie in farbenreichen Piano-Schattierungen und feinsten Anschlagsnuancen behutsam auf. Er spielt sich […] zu den choralartigen innersten Herzenskammern der Musik vor, zaubert mit glockenreinen Arpeggien […] die süßesten Trugbilder und wagt sich im Es-Moll Intermezzo op. 118,6 in abgründigste, beinahe morbide Auflösungszustände vor. Nie hat man zuvor gehört, wie leibnah und zugleich ätherisch diese Musik ist.

(Süddeutsche Zeitung)

Benjamin Appl, Bayerische Kammerphilharmonie und weitere – Telemann: Reformations-Oratorium 1755

Wieder hat Reinhard Goebel ein edles Barockwerk neu entdeckt, passend zum Lutherjahr.

(Literatur Spiegel)

 

Hörenswert […]. Eine Klasse für dich ist der Chor des Bayerischen Rundfunks, der Schwerelosigkeit mit Farbe verbindet.

(Abendzeitung)

New York Philharmonic Orchestra – New York Philharmonic 175th Anniversary

Die Reise in die Geschichte der New Yorker beginnt mit einer tonlich erstaunlich präsenten und musikalisch packenden „Holländer“-Ouvertüre unter Willem Mengelberg von 1925 (gefolgt von einer Stransky-Aufnahme von 1917) und endet 65 CDs später mit Dvoráks Cellokonzert mit Yo-Yo Ma und Kurt Masur von 1995. Dazwischen finden sich chronologisch aufgereiht Perlen über Perlen, die einen Querschnitt durch das Repertoire und die Amtszeiten der Chefdirigenten bilden, darunter Toscanini, Bruno Walter, Mitropoulos, viel Bernstein, Boulez und Mehta […].

(Fono Forum)

 

Benjamin Appl – Heimat

Das ist schlüssig. „Heimat“, das ist ein Oberbegriff, unter den sich vieles packen lässt. […] Die Palette ist ein wahrer Ohrenschmeichler. Appl singt ein wunderbar fließendes Legato bei gleichzeitig sehr hoher Wortverständlichkeit. […] All dies ist mit sonorem Stimmklang lyrisch ausgesungen, in gewisser Weise tadellos. […] Audiophiles Highlight.

(Stereo)

 

hervorragend mit seinem kernig-dunklen Bariton und viel Sinn für Zwischentöne, mit seidigen Piano-Passagen und perfekter Diktion. […] zeitlos eindringlicher Gesang.

(Deutschlandfunk)

 

Der Sänger hat nicht nur eine außergewöhnlich wandlungsfähige, in allen Lagen wohlklingende Stimme, vor allem seine Musikalität ist phänomenal. […] Ein Konzeptalbum zum Thema Heimat, das sehr klug, sehr abwechslungsreich, sehr besonders ist.

(Aachener Zeitung)

 

…weil die Platte ein wahrer Ohrenschmeichler ist. Der Mittdreißiger Appl singt ein wunderbar fließendes Legato bei gleichzeitig sehr hoher Wortvollständigkeit. Der Oberklang lässt viele Abschattierungen und dynamische Differenzierungen zu, die vor allem im weichen und Zurückgenommenen gefallen. […] All dies ist mit sonorem Stimmklang lyrisch ausgesungen […]. Passend dazu spielt James Bailleu am Klavier sehr kultiviert mit Klang- und Formsinn […].

(Fono Forum)

 

Spätestens bei d[em] Lied [Der Wanderer an den Mond] wird klar, wie gut und sicher Benjamin Appl auf den Spuren seines Vorbilds Dietrich Fischer-Dieskau unterwegs ist […], dessen Stimme im Vergleich zu Fischer-Dieskau dunkler, weicher und geschmeidiger klingt. Benjamin Appls Rosen im Wiegenlied von Johannes Brahms sind von der dunkelroten Sorte, bei Fischer-Dieskau werden wir mit hellroten Blüten bedacht. […]So wie Dietrich Fischer-Dieskau nur mit den allerbesten Liedgestaltern zusammengearbeitet hat, […] so hat auch Benjamin Appl mit James Baillieu einen hervorragenden, sensibel wie kraftvoll gestaltenden Liedpianisten an seiner Seite. […] Die neue CD ist ihm hervorragend gelungen, jetzt kann Benjamin Appl […] seine nächsten Projekte beginnen: Schumann aufnehmen und, wie er sagt, vielleicht auch englische Lieder von Gerald Finzi. Wir freuen uns darauf!

(Kulturradio RBB)

Khatia Buniatishvili – Rachmaninoff

Ein Feuerwerk der Virtuosität, bei dem das Stück aber nie einer Höher-schneller-weiter-Idee geopfert wird. Im Gegenteil, es sind die Momente, in die die Georgierin besonders tief hineinspürt, die für atemlose Stille im Saal sorgen. Kaum enden wollender Jubel, Getrampel, Bravorufe, Menschen mit Tränen in den Augen.

(Hamburger Abendblatt - über das Konzert in Bremen)

 

…eine der bedeutendsten Pianistinnen der Gegenwart.

(Welt)

 

Man staunt: Mit Khatia Buniatishvili bekommen Rachmaninows Dickschiffe eine geradezu elegante Fahrlinie. Lyrisch-träumerisch, liedhaft in den langsamen Teilen, launisch-kapriziös dort, wo man sich sonst oft zwischendicken Akkordblöcken eingekesselt sah – der federnd elastische, weich ausschwingende Anschlag der Georgierin macht’s möglich. […] Sehr gut, vor allem aber sehr besonders – grundiert vom dunkel-einhüllenden, räumlich etwas zu sehr in die Distanz geschobenen Klang des tschechischen Orchesters.

(Fono Forum)

 

Es ist eine hochvirtuose, überzeugend fließende und gegenwärtige Interpretation, die demonstriert, wie wohltuenden zeitgemäß und aus sich selbst sprechend zwei romantische Schlachtrösser werden können.

(BR Klassik)

 

Glasklar und doch rauschhaft

(Morgen Magazin)

David Orlowsky – Paris – Odessa

Das ist Musik, die man mit einem Wodka on the rocks hören muss

(Neue Presse)

 

Ausgelassen, sehnsuchtsvoll […] – sooo verführerisch

(Gala)

Christian Gerhaher – Brahms: Die schöne Magelone

[…] mit sanft ironisierendem, wissendem Ton ergänzte Walser auf das Schönste die lyrische, temperamentvolle, innige oder dramatische musikalische Erzählkunst von Gerhaher und Huber zu einem Hörbuch der Extraklasse.

(Crescendo)

 

Huber legt mit klarem Ton und entschlossenem Zugriff nie Klangteppiche, sondern in sich schlüssige und sich gleichzeitig dem Gesang öffnende Klangflechte an, die zum intensiven Zuhören animieren. Und der Bariton Christian Gerhaher bringt Wortausdeutung und musikalische Parameter in ein derart überzeugendes Gleichgewicht, dass alles ganz natürlich wirkt. So fügt sich diese Aufnahme zu einem sehr stimmigen Gesamtbild, das dem hörer eine gerne , fremde Welt vorführt, in der er sich doch bestens orientieren kann.

(Fono Forum)

 

„[…] eine gelungene Auffrischung eines klassischen Stoffes.

(kulturnews)

 

„[…] ein Glücksfall

(Nürnberger Zeitung)

Leonard Bernstein – The Composer

Es war Leonard Bernstein, der […] mit seiner 1960 gestarteten Gesamteinspielung der Sinfonien die eigentliche Startphase für eine überfällige Mahler-Renaissance auslöste. 1967 war das vor allem mit den New Yorker Philharmonikern eingespielte Unternehmen beendet und hat trotz der gerne angeführten Tempo- und Pathos-Eigenheiten Interpretationsgeschichte geschrieben. Für die Neuedition auf Vinyl haben Tontechniker nun die Klangdramaturgie der Analogbänder noch einmal präsenter, aber zum Glück nicht übertrieben brillanter gestaltet.

(Rondo)

 

Und es gibt viel zu entdecken: Auf insgesamt 25 CDs kann man einen Blick weit über den Tellerrand von Klassikern wie West Side Story oder Candide werfen und Bernstein, den Erschaffer von Kammermusik, Sinfonien und Instrumentalwerken ganz neu oder genauer kennen lernen.

(Das Opernglas)

Sonya Yoncheva – Händel

Sonya Yoncheva verfügt über eine angenehme und geschmeidige Stimme, singt mit Ausdruck und weiss auch in den dramatischen Arien zu überzeugen.

(Toccata)

 

Eine Stimme, die mit Wärme, Kraft, Sinnlichkeit und Feingefühl aufblüht und betört.

(Crescendo)

 

Yoncheva vermag mit ihrem gehaltvollen, reich timbriertem Sopran viele Facetten zu zeigen

(Süddeutsche Zeitung)

 

Das intensive, tief berührende Werk, […] ist in dieser Aufnahme direkt, ehrlich und emotional – ohne einen Hauch von falscher Sentimentalität und gerade dadurch bezaubernd schön.

(Italien Magazin)

 

Händel!, da hört man kleinste Trübungen (es gibt bei ihr keine) und ganz sicher hört man, dass alle Netrebko-Vergleiche verfehlt sind. Yonchevas Sopran ist fragiler […], feiner und betört in diesen das Herz rührenden Klage-Arien einer Cleopatra, Theodora. Almirena. Nicht selbstverständlich, dass eine Frau ihrer Bühnen_Aura für Barockperlen das Opernhafte vornehm zurückhält.

(WAZ)

 

Man hört den Puccini in ihrem Händel - und folgt ihr dennoch liebend gern bedingungslos in diesen Sehnsuchtsraum, den sie mit ihrer überirdisch wirkenden Stimme öffnet. […]Mit dem Dirigenten Alessandro de Marchi und seinem Ensemble Academia Montis Regalis verbindet Sonya Yoncheva schon eine mehrjährige Zusammenarbeit. Und auch auf diesem Album begleiten die Musiker die Sängerin sehr filigran und einfühlsam auf ihren emotionalen Abenteuerreisen.

(NDR Kultur)

 

Ihre Stimme: ein klangreicher lyrischer Sopran, mit reichen Farben und leuchtenden Tönen in der hohen Lage, mit fließender Phonation expansiv geführt und klanglich, auch mit dem Mittel eines quicken Vibrato, reich koloriert. Die 35-jährige bulgarische Sopranistin[…] zeigt, dass aus wahrer Schönheit die schöne Wahrheit entstehen kann. Die Wahrheit der Emotionen, die in Händels Arien geborgen sind. Sie findet den Scherzando-Ton für das Necken, mit dem sich Cleopratra in Non disperar an ihren Bruder Ptolomäus wendet; für das emotionale Wechselfieber der leibenden und in ihrem Stolz verletzten Alcina in Ah, mio cor; für die von ehrgeiz getriebene und von Ängsten erfüllte Agrippina; endlich für das weltliche Gebet der verzweifelten Almirena. Den Klangreiz ihrer prismatisch changierenden Stimmer verdoppelt in den Duetten die Mezzo-Sopranistin Karin Deshayes.

(Fono Forum)

 

Ob als Cleopatra, Rodelinda, Agrippina, Almirena, Morgana oder Zauberin Alcina (die sie gern noch auf der Bühne singen möchte): Man hört in meist getragenem Tempo einer hinreißend fülligen, dunklen Stimme zu, die Wärme und Sinnlichkeit ausstrahlt. Yoncheva malt zwar mit breitem Vokalpinsel, […] aber sie gibt dieser Musik Üppigkeit und generöse Geste. Köstlich mischt sie sich zudem mit dem körnigen Mezzo von Karine Deshayes. Und in der Zugabe, Purcells Tod der Dido, finden sich dann auch erdig-herbe Färbungen.

(Rondo)

 

Dass [Sonya Yoncheva] aber auch bei William Christie gelernt hat, sich also in der Barockmusik bestens auskennt und sie stilgerecht singen kann, das zeigt sie auf ihrer neuen […] CD, auf der sie von Alessandro De Marchi und seinem Orchester Academia Montis Regalis höchst kompetent begleitet wird. Sonya Yoncheva singt Arien und zwei Duette […] aus sechs verschiedenen Händel-Opern […]. Balsamischen Wohlklang breitet sie über Händels Musik aus und veredelt ihn mit bernsteinfarbenen, strahlenden Höhen – das ist absolut faszinierend! Wundervoll auch, wie sie mit feinen Farbnuancen arbeitet und so einen Charakter lebendig erscheinen lässt.

(Opernglas)

 

Die Zauberin ist sauer. Sieht sich verhöhnt. Von der Welt, von den Menschen. Zutiefst gekränkt sind Herz und Verstand, ach was, das ganze Ich. Und exakt so klingt Alcina, wenn sie anhebt zu ihrer Arie Ah, mio cor, schernito sei! – von Qualen durchglüht. Sonya Yoncheva nutzt die sich bietende Gelegenheit von Beginn an: Inbrünstig seufzend, mäandert sie, angetrieben von der unerbittlich insistierenden Academia Montis Regalis unter Alessandro De Marchi, durch die Kanäle ihrer verwundeten Seele, hält inne dort, wo der Weltschmerz wohnt, entblößt ihr Innerstes mit sämtlichen vokalen Finessen, die ihr Sopran bereithält, um schließlich auf dem zentralen Wort Perché? in solch gargantueske Traurigkeit auszubrechen, dass sogar die Violinen im Nachspiel schluchzen müssen. Das ist großes Emotionskino, wie gleichfalls in Almirenas Lascia ch’ io pianga und Agrippinas Pensieri, voi mi tormentate. Dem wirft sich, im raschen Mittelteil, die andere Alcina entgegen, schließlich ist sie, wenngleich leidend, doch eine Königin. Auch diesen würdevollen Furor nimmt man Sonya Yoncheva ab – einmal, weil ihre Stimme in der Mittellage perfekt sitzt und sich von dort so resolut wie behände in die Lüfte zu schwingen vermag (zu torni a me), bevor sie, unbegleitet, mit virtuoser Drehung, zurückstürzt in die Klage; andererseits, weil der Ausbruch orchestral sehr gut unterfüttert ist. Händel liegt ihr. Das Gefühlsechte darin, das Empfindsame. Aber auch dieser Hauch von beschwingt-lichter Galanterie, der wie geschaffen zu sein scheint für eine frei fließende, selbst noch in der Höhenlage pfauenfederleichte Stimme.

(Opernwelt)

 

Händels elegische Arien faszinieren durch Sonya Yonchevas perfekte Gesangstechnik und schlanke, noble Linienführung, die ihr unverwechselbares Timbre aufs Schönste zur Geltung bringen. […] Die Mezzosopranistin Karine Deshayes […] wird zur musikalischen Traumpartnerin. Die beiden Duette sind Tracks für die einsame Insel.

(Concerti)

 

Die Sopranistin Sonya Yoncheva hat jetzt für ihr zweites Solo-Album die reiche timbrale Palette ihrer in tiefer Lage dunkel-samtigen und in der Höhe weich schimmernden Stimme genutzt, um mit zehn Arien […] Selenbilder von berückender Schönheit zu malen. Sie trifft den Ton von Cleopatras Liebesleid ebenso wie den koketten Scherzens in Non disperar, chi sa?. Mit Alcinas Ah, mio cor gelingt ihr ein nuanciertes Schallbild der Empfindungen einer von Kummer, Liebe, verletztem Stolz und aufbrausender Wut zerrissenen Frau, mit Almirenas Gebet Laschia ch’io pianga aus Rinaldo schickt sie den Hörer zu den Engeln.

(FAZ)

Alexander Krichel – Miroirs – Ravel Piano Works

Alexander Krichels viertes Album bietet Ravel-Interpretationen, die bestehen können neben denen von Osborne, Pogorelich und Agerich.

(International Piano Magazine)

 

Das Ravel-Album von Alexander Krichel besticht durch seine pianistisch brillante Klangpoesie und ist auch für Ravel-Einsteiger bestens geeignet.

(BR Klassik)

 

Ganz besonders fasziniert [Ravels] düster glänzendes Werk Gaspard de la nuit,[…]. Wer die aberwitzigen Triller, die rhythmischen Eruptionen, die dynamischen Wechsel souverän darstellt, über dessen technische Kompetenz in Sachen Klavierspiel besteht keinerlei Zweifel mehr. Der Rest ist Genie. Und um diesen Genie-Mix geht es auf Alexander Krichels neuer CD Miroirs (Sony) mit Pianomusik von Maurice Ravel. […] Düsternis, Überschwang, Hysterie, alles das im oft schnellen Wechsel muss der Pianist glasklar und dennoch kraftvoll auffächern. Dazu benötigt er neben unfehlbarer Pranke eine enorme Farbenpalette der Klänge und Tiefenstaffelung, alles ohne hörbare Mühe und Anstrengung serviert. Den jungen Hamburger Pianisten Alexander Krichel (Jahrgang 1989) ficht keinerlei Furcht und Respekt vor den Gestalten der Nacht an: So federleicht und sicher schöpft er aus dem Fundus seiner aberwitzigen Spieltechnik, dass er sich ganz dem Farbenspiel und den pianistischen Lichteffekten des Gaspard widmen kann.

Eine nötige Souveränität, denn wer immer Hand an diesen Ravel legt, muss sich an historischen Aufnahmen von der grandiosen Martha Argerich oder dem nicht weniger legendären Arturo Benedetti Michelangeli messen lassen. Krichel macht es kurz gesagt richtig: Er spielt klar und strukturiert, verschattet und verhuscht nichts. Lieber äußerste Klarheit als vager Dunst. Dies alles gelingt, weil Krichel über die Anschlagsvarianten verfügt, die Ravel hier fordert. So meistert man die Geister und raubt ihnen nichts von ihrem Zauber.

Ebenso lustvoll, fast lässig präsentiert Alexander Krichel Maurice Ravels Hommage an die lebensvolle Barockmusik in Gestalt des sechssätzigen Le tombeau de Couperin […]. Mit Werken aus Klassik und Romantik von Mozart und Schumann, Liszt, Mendelssohn bis hin zu Rachmaninov absolvierte Krichel bisher ein routinearmes, brillant gestaltetes Pflichtprogramm. Auch wenn Ravel keine revolutionäre Repertoire-Wahl darstellt: Wer so frisch mit den Klassikern umgeht, darf eigentlich alles.

(Spiegel Online)

 

Noch immer Winter. Dunkelheit. Nasskalte Tristesse. Welche Wohltat ist es da, dem […] Pianisten Alexander Krichel dabei zuzuhören, wie er Ravel spielt. Schon das Prélude aus Le Tombeau de Couperin verströmt so viele lichte Momente, dass man den nahen Frühling zu spüren glaubt. Natürlich wird es bald auch wieder dunkler in dieser Musik, aber es ist gerade der Wechsel der Stimmungen, der Krichels Album Miroirs so reizvoll macht. Zur impressionistischen Delikatesse gerät auch Gaspard de La Nuit, dessen Herausforderungen Krichel souverän meistert. Ein Album mit viel Licht – und wenig Schatten.

(Stern)

Quartonal – Everytime

Wir haben die neue CD von Quartonal aufgelegt. […] Und sind ziemlich begeistert. Die vier Jungs aus Uetersen […] singen so wunderbar a capella, dass einem die Ohren wegzufliegen drohen. […] Wie sauber, obertonreich, homogen bis zum letzten Komma Quartonal sich durch ihre Lieblingssongs singen, swingen und grooven: Das ist große Klasse! Mirko, Florian, Christoph und Sönke haben ein Höchstmaß an Harmonie erreicht […]. Immer ist alles in extravagante Arrangements, Klangfarben und teils aberwitzige Harmonien getunkt.

(Aachener Zeitung)

 

Arturo Toscanini – The Essential Recordings

Vorbildliche Aufnahmen, mit denen ihr streitbarer Interpret so ungemein nah an den Schöpfern ist, bietet sie [die Edition] genug. […] Vor allem aber – allein dafür lohnt sich die Box – glänzt der Mitschnitt des Finales aus dem ersten Akt der Walküre mit Helen Traubel und Lauritz Melchior von 1941. Das ist stimmlich unvergleichlich wie auch in seiner gnadenlosen dirigentischen Akribie, der Hochspannung, der strukturellen Klarheit und Schwulstlosigkeit. Ein überwältigender Liebesakt, den Toscanini und das NBC Symphony Orchestra aus jedem Germanismus erlösen. […] Überhaupt fühlt Toscanini sich im deutschen Repertoire hörbar zuhause: Rasende Ouvertüren von Carl Maria von Weber, eine ziemlich undeutsche Rheinische von Schumann und Brahms‘ Zweite Symphonie […] belegen das. […] Tschaikowskys Pathétique wiederum zeigt, was Pathos sein kann, wenn man nicht darin badet, sondern es spirituell erfasst.

(Die Zeit)

 

Natalie Dessay – Pictures of America

Die Lieder sind bekannt […] aber die Arrangements, die Dessay extra hat fertigen lassen für sich, für ihre Stimme und für das Paris Mozart Orchestra, sind es nicht. Sie sind neu und unerhört schön. Superb. Sie bieten der Singstimme ein so zärtliches, intimes und liebliches Aufblühen, das Orchester spielt transparent, fein und delikat, als sei das eine Kammermusik von Schubert.Und Natalie Dessay findet einen sehr eigenen Ton. Genau das richtige Maß an Stimmhauch, genau das richtige Maß an Parlando, ohne Druck auf der Stimme, alles fließt so leicht und unbeschwert dahin – das hat wenig mit den Darbietungen zu tun, die man sonst in diesem Genre gewöhnt ist. […] Natalie Dessay singt diese Musik einfach unfassbar kunstvoll mit aller ihrer zur Verfügung stehenden Technik, ihrem Wissen und einem charmierenden Gefühl für dieses Genre. Natalie Dessay erfindet für diese Musik eine bisschen ihre Stimme neu. Nie würde man sie am Timbre wieder erkennen. Aber gerade das macht diese CD so gut.

(hr2 Kultur)

 

Natalie Dessay hat eine auf sie zugeschnittene und für sie arrangierte Auswahl von elf Songs getroffen und wird dabei von dem aus nur dreizehn Musikern bestehenden Paris Mozart Orchestra stilvoll begleitet. Sie hat sogar, wie sie berichtet, hart daran gearbeitet, ihrer eigentlich sehr hellen Stimme eine dunklere Tönung zu geben, was so hervorragend gelungen ist, dass jemand der ihre Opernstimme im Ohr hat, sie nicht wiedererkennt. Schon gleich bei On a Clear Day kommt man aus dem Staunen nicht heraus, wenn sie mit einschmeichelnder, sinnlicher Stimme eine wundervolle Stimmung herbeizaubert. Aber auch andere Ohrwürmer können begeistern, ob es nun I Feel Pretty, Send in the Clowns oder There’s no Business Like Show Business ist. Eine bezaubernde CD für intime Stunden!

(Opernglas)

 

Wie ein kleines, verschwiegenes, aber dennoch wildes Tier - so will Natalie Dessay klingen, und sie findet ihren faszinierenden neuen Sound auf ihrem Album ‚Pictures of America‘. […] Zärtlich, poetisch, melancholisch und auch mal lebensfroh – so klingen die Songs auf dem neuen Album von Natalie Dessay, das sie in speziellen Arrangements mit dem Paris Mozart Orchestra aufgenommen hat, das unter Claire Gibault sehr einfühlsam den atmosphärischen Teppich webt.

(NDR Kultur)

 

Die feinen Streicher des Paris Mozart Orchestra liefern […] einen angenehm gedämpften, zugleich höchst expressiven Hintergrund für ein Musical-Kammerkonzert allererster Güte. Natalie Dessay hat sich bei diesem Album von den Bildern des amerikanischen Malers Edward Hopper inspirieren lassen. Dieser Zusammenhang von Musik und Malerei zeigt sich auch im sorgfältig inszenierten Coverbild: Natalie Dessay sitzt im großgeblümten Kleid im Salon, auf dem Schoß hat sie einen Ausstellungskatalog, in dem sich die Sängerin mit konzentrierter Mine Edward Hoppers Nighthawks anschaut. […] So wie Edward Hoppers Bild entfaltet auch Natalie Dessays Album einen angenehmen Sog. Verantwortlich dafür ist unter anderem der Musical-Avantgardist Stephen Sondheim. Er ist hier mit verschiedenen Songs vertreten und liefert auch einen Höhepunkt des Albums: Send in the Clowns, diese wunderbare, melancholische Rückschau auf die Irrungen und Wirrungen des Lebens.Der Song stammt aus Stephen Sondheims Musical A Little Night Music und hat eine Vielzahl höchst unterschiedlicher Bearbeitungen erlebt, von Frank Sinatra und Barbra Streisand bis zu Bryn Terfel oder Plácido Domingo. In dieser Gesellschaft besonderer Stimmen ist Natalie Dessay bestens aufgehoben.

(Kulturradio RBB)

Ivor Bolton und Mozarteumorchester Salzburg – Muzio Clementi: Symphonies

Nun wird klar, warum Beethoven seine Freude daran gehabt hat: Das ist ideenreich und gut instrumentiert. Bolton hat seinen Salzburgern nahegebracht, wie mutige Crescendi auf engstem Raum klingen sollen, Akzente donnern unverhofft dazwischen. In den langsamen Sätzen wird getänzelt und in den Menuetten getanzt, aber nie sanft und zwar, sondern kantig und forsch. […] Mal schimmert noch das Erbe Haydns durch, mal lässt sich eine gewisse Verwandtschaft zu Schubert nicht leugnen. Als Komponist taugt Clementi weit mehr als bisher gemeinhin angenommen. […] Bolton zeigt, was alles in diesen Werken steckt.

(Stereo)

 

Thomas Hengelbrock – Elbphilharmonie – The First Recording

Hengelbrock ist merklich daran gelegen, die Sinfonien von der ihnen oft auferlegten Bürde des spröden Grüblerischen, allzu Kantigen zu befreien. Ein nordisch-frischer Wind weht hier, die Diktion ist flüssig, die Klangstruktur licht, und doch bleibt die spezifisch Brahms’sche konzentrierte Gedankentiefe erhalten, genauso wie das Feuer an sinfonischen Kulminationspunkten. Ein inspirierter Platten-Auftakt aus der Elbphilharmonie, der neugierig macht auf mehr.

(Augsburger Allgemeine)

 

Feingliedrig, ganz ohne Fett und Breite, nehmen die Musiker die Werke. Das klingt zart, aber nie zaghaft. Große Dirigenten prägten den Brahms-Ton des Orchesters. Hengelbrock hat ein besonderes Ohr für das Sangliche im Schwermütigen. Ein schöner Erstling, dessen feine dynamische Abstufungen die neue Halle extrem gut wiedergibt.

(WAZ)

 

Ein Brahms in Hochglanz, dem die Feststimmung zum historischen Ereignis deutlich anzumerken ist. […] wenn man alles zusammennimmt: Das hanseatische Hamburg, den großen Anlass und vielleicht sogar die Symphonie als Metapher für gelungene Architektur - dann ist genau das der Brahms der Stunde.

(NDR Kultur)

 

Und so ist diese Einspielung der 3. und 4. Sinfonie von Johannes Brahms nun für viele so überraschend wie erfreulich. Den Besuch des Konzerthauses kann die CD natürlich nicht ersetzen […]. Aber das klingende Dokument einer neuen Ära, die am 11. Januar 2017 angebrochen ist, ist es eben doch; die erste Aufnahme aus einem Haus, das schon jetzt Musikgeschichte geschrieben hat. […] Ein tolles Extra ist die beigefügte Blu-Ray, die die NDR-Dokumentation „Die Elbphilharmonie – Von der Vision zur Wirklichkeit“ enthält. Sie gewährt tiefe Einblicke ist den Bauprozess, erklärt etwa die Entstehung der Weißen Haut oder zeigt, welchen Belastungen das Fensterglas testweise ausgesetzt wurde.

(Hamburger Abendblatt)

 

Auch wenn schwer zu beurteilen ist, inwieweit der Höreindruck dieser CD nun dem vor Ort in der neuen Elbphilharmonie entspricht: allein klanglich ist diese erste Aufnahme aus dem wegen seiner Akustik schon jetzt gerühmten Konzertsaal eine Sensation. Transparent und fein ist der Orchesterklang, wunderbar fein aufgefächert das Farbenspektrum. Das Bassfundament ist profund, Paukenschläge kommen schnell und trocken, über allem liegt ein fast auratisch zu nennender Glanz. Das NDR Elbphilharmonie Orchester, wie das Sinfonieorchester des NDR jetzt heißt, wird mit dem Pfund dieses Prachtsaals umso mehr wuchern können, als es auch künstlerisch unter seinem Chefdirigenten Thomas Hengelbrock ein Niveau erreicht hat, das keinen Vergleich zu scheuen braucht. Brahms‘ dritte und vierte Sinfonie sind ein Wunder an organischer Durchgestaltung. Die Entwicklung des thematischen Materials vollzieht sich mit großer Selbstverständlichkeit, alles bleibt rhythmisch im Fluss, wobei Hengelbrock es weder an dramatischer Zuspitzung in den Durchführungen noch an Kontemplation in den langsamen Sätzen fehlen lässt.

(Concerti)

 

Thomas Hengelbrock interpretiert Brahms, den großen Sohn und Ehrenbürger der Stadt Hamburg, mit sympathischer hanseatischer Zurückhaltung. Da Hengelbrock stark von Impulsen der Alte-Musik-Bewegung geprägt wurde, erwartet bei ihm niemand romantischen Überschwang oder fette Klangschwelgerei. Die schnellen Sätze nimmt er angenehm vorwärtsdrängend.

(BR Klassik)

2CELLOS (Sulic & Hauser), Khatia Buniatishvili und weitere – The Classics

Für The Classics hat Hans Zimmer erstmals seine erfolgreichsten Filmmusiken […] mit bekannten Solisten […] neu eingespielt und arrangiert. Herausgekommen ist ein vielseitiges Album, das die ganze Bandbreite seines Könnens als Komponist und Musiker aufzeigt.

(musikwoche)

 

Manche Neueinspielungen seiner größten Erfolge klingen dank der Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern wie neu erfunden. The Battle Scene aus Gladiator in einer furiosen Pianoversion von Khatia Buniatishvili etwa. Die von Lang Lang dargebotene melancholische Rhapsody aus dem gleichen Film wirkt, als sei sie eigens für Klavier geschrieben. 

(WAZ)

 

Selten hat eine CD so viele Fans und Richtungen vereint. Egal, ob man „Fluch der Karibik“ mag oder Fan von Lang Lang ist. Jeder kommt auf seine Kosten. Zimmers Melodien haben sich derart eingeprägt, dass man mindestens eines der (leider nur) zwölf Stücke wiedererkennen muss. Die Platte ruht sich aber nicht auf vorangegangener Arbeit aus. Sie ist die Basis für die kreativen neuen Interpretationen, die jeden einzelnen Song zu einem Ereignis machen.

(Campus-Web)

Wiener Philharmoniker – Neujahrskonzert 2017

Nein, der Walzer ist nicht in Südamerika erfunden worden. Hört man aber, mit wie viel musikantischer Freude der junge venezolanische Stardirigent Gustavo Dudamel die Wiener Philharmoniker beim berühmten Wiener Neujahrskonzert befeuert, könnte man schon auf so eine Idee kommen. Aber ob Polkas oder Märsche aus der Strauss-Dynastie und artverwandter Komponisten: Die sprudelnde Energie und der Glanz im instrumentalen Detail teilen sich auch auf der nun erschienenen CD mitreißend mit.

(Nürnberger Zeitung)

 

Mit dem Venezoelaner Gustave Dudamel […] stand ein Feuerkopf am Dirigentenpult: effektsicher und von fast bübischer Freude an Tanzakten und überraschenden Wendungen der Märsche, Polkas, Walzer von Lehár, Waldteufel, Strauß I und II. Ein extrem zündender, pointensatter Start ins Jahr […]

(WAZ)

 

Im Vergleich zu früheren Neujahrskonzerten setzten die Programmgestalter diesmal kaum auf Hits der Strauß-Dynastie und viel mehr auf Erstaufführungen und weniger bekannte, dabei aber nicht weniger charmante Werke. Zu den sieben Premieren zählten der Strauß-Walzer „Die Extravaganten“ und die Ouvertüre zu Franz von Suppés Operette „Pique Dame“.

(Kulturradio RBB)

 

Gustavo Dudamel, der bisher jüngste Wiener Neujahrsdirigent, hat als Galionsfigur des venezolanischen Kinder- und Jugendförderungsprojekts Karriere gemacht. Er versteht sich auf die Musikvermittlung – nach vorn in Richtung Orchester und erst recht hinter seinem Rücken. Das Publikum liebt Dudamels tänzerische Umsetzung seiner Führungsaufgabe und lässt auch seine Aufmerksamkeit von ihm liebend gern dirigieren. Beim traditionellen Radetzkymarsch gelang zuletzt sogar, dynamische Nuancen aus dem notorischen Mitpaschen zu holen. Hier laut, da leise, das wussten schon Dudamels Vorgänger dem Auditorium zu suggerieren; aber jetzt Diminuendo, nun Crescendo, das war neu. […]Klangliche Subtilitäten holte Dudamel in Fülle aus den verhalteneren Partien der Stücke. Da war er auch in Richtung seiner Musiker ganz unwiderstehlicher Animator. In Sachen Farbgebung, Klangzauberei lässt sich das Orchester nie lumpen, am allerwenigsten zu Neujahr.

(Die Presse)

Nuria Rial und Valer Sabadus – Sacred Duets

Natürlich funktioniert im Musikbetrieb vieles über Schienen und Schubladen. Sonst wäre er ja auch kein Betrieb. […] Beim Autor findet sich unter der Aufschrift ‚sanfter, seelenvoller Countertenor‘ in einem edel ausgepolsterten Kästchen gegenwärtig Valer Sabadus abgelegt. […] Und nun ist Sabadus samt dem feinnervigen Kammerorchester Basel mit ‚Sacred Duets‘ von Alessandro Scarlatti, Antonio Lotti, Antonio Caldara, Nicola Porpora und anderen am Start. Seine Partnerin ist die nach wie vor zauberisch innige Nuria Real; die hellen, fein lasierten Stimmen verschlingen und ergänzen sich auf das Feinste. Technisch makellos wird hier das reine Gefühl keusch und intensiv vokalisiert. Nicht alles sind Zwiegesänge, die von den Verbindungen und Unterschieden der Klangschulen von Bologna, Rom und Neapel künden, es gibt auch Solonummern sowie ein instrumentales Torelli-Concerto. Auf den Perlenschnüren scheinbar endloser Melodien fädeln sich so diverse Arien-Kostbarkeiten auf.

(Rondo)

 

Natürliche Tongebung bei Rial, androgynes Schillern bei Sabadus zeichnen diese Aufnahmen aus – und in manchen Duetten wirkt der Zusammenklang beider Stimmen tatsächlich himmlisch.

(Nürnberger Zeitung)

 

Einfach wunderbar, wie diese beiden Stimmen verschmelzen: Nuria Rial und Valer Sabadus sind ein Dream Team. Und wenn sie singen, muss einem einfach das Herz aufgehen. Sie: die katalanische Sopranistin mit der klar leuchtenden, engelgleichen Stimme, die legitime Erbin von Emma Kirkby. Er: das Koloraturenwunder mit dem sanften Timbre, zurzeit der hellste Stern am sich schnell drehenden Countertenor-Himmel. Jeder der beiden ist schon eine Klasse für sich. Gemeinsam aber sind sie unschlagbar. […] Und so verdankt man es nicht den besungenen Heiligen, sondern den anbetungswürdigen Sängern, wenn man sich am Ende wie im siebten Himmel fühlt.

(BR Klassik)

 

Wenn man die in etwa chronologisch angeordnete CD durchhört, bekommt man einen faszinierenden Überblick über italienische Oratorien von Giovanni Paolo Colonnas […]. Der taufrische Sopran von Nuria Rial verbindet sich auf das innigste mit dem seraphischen Countertenor des Valer Sabadus, und in ihren Arien können beide zeigen, dass sie lyrische Stücke ebenso eindrucksvoll interpretieren wie virtuose. Wer elysische Gefilde des Schöngesangs betreten möchte, der sollte sich Aure voi de‘ miei sospiri aus San Sigismondo, re di Borgogna von Domenico Gabrielli anhören (Track 5) – der Wirkung des von Valer Sabadus erzeugten balsamischen Wohlklangs kann sich wohl niemand entziehen.

(Opernglas)

 

Wer diese Kombination mag, kann sich an ihr berauschen, die Interpreten harmonieren auf das Beste, auf und ab geht es in einem Atem, in einem Schwung. Neben den sechs Arien steht die gleiche Zahl an Solo-Arien. Vor allem Nuria Rial überzeugt hier mit ihrer Natürlichkeit. Valer Sabadus brilliert mit Si pensi alla vendetta, einer Rache-Arie von Antonio Caldara, die bislang noch nie auf CD veröffentlicht wurde. […] Die CD will den musikalischen Geist der Musikzentren Bologna, Rom und Neapel widerspiegeln und die stilistischen Veränderungen innerhalb eines Jahrhunderts aufzeigen. […] Das Klangspektrum der Solisten reicht dabei von zärtlich und elegant bis virtuos und brillant, stets getragen vom Baseler Kammerorchester, das auf historischen Instrumenten begleitet.

(Kulturradio RBB)