Arcadi Volodos
Zum Künstler Arcadi Volodos
Arcadi Volodos - Volodos plays Mompou

Volodos plays Mompou

Künstler
Volodos hat sich bei dieser CD ganz einem seiner absoluten Lieblingskomponisten gewidmet. Die Musik des spanisch/katalanischen Komponisten Frederic Mompou (1893-1987) kennt hierzulande kaum jemand. Völlig zu Unrecht, wie Volodos beweist, der den Komponisten zu Lebzeiten selbst in Barcelona bei einem seiner Konzerte kennengelernt hatte. Das Erbe der spanischen Komponisten Enrique Granados und Isaac Albéniz fortsetzend, sind Mompous Werke von subtiler Zartheit, geheimnisvoll innig und von impressionistisch schillernder Farbigkeit. Mompous Vorbilder sind in seinen zahlreichen Klavierstücken stets präsent: Frédéric Chopin, Alexander Skrjabin, Erik Satie und Claude Debussy. Und doch errichtet Mompou hieraus seinen eigenen unaufgeregten und in dieser Art bisher völlig ungehörten neuen Kosmos - mit einer Musik voll Leuchtkraft, Mystik und Farbigkeit. Ausgewählt hat Volodos Stücke aus Mompous Werkzyklen "Scènes d´enfants" (1915-18), "Charmes" (1920/21) und vor allem aus der "Música callada" (1959-1967), des wohl wichtigsten Werkes, das aus 28 zauberhaft schlichten Stücken besteht. Der Titel geht auf ein gleichnamiges Gedicht des spanischen Mystikers San Juan de la Cruz (1542-1591) zurück und lautet übersetzt "Musik des Schweigens". Arcadi Volodos hat in den letzten Jahren im Konzert regelmäßig Werke Mompous gespielt und dabei, so die Süddeutsche Zeitung, "tiefe Sensibilität für solch beseelte Nuancenkunst" bewiesen. Volodos bringt auf dieser CD Mompous "Musik des Schweigens" mit atemberaubend gefühlvollem Anschlag und unglaublichen Klangfarben zum Schwingen und berührt dabei das Innerste jedes Zuhörers. Tracklisting: 1. Prélude VII (Palmier d'étoiles) 2. Damunt de tu només les flors 3. Scènes d´enfants: Cris dans la rue 4. Jeux sur la plage 5. Jeu 2 6 Jeu 3 7 Jeunes Filles au Jardin 8. Hoy la tierra y los cielos me sonrien 9. El Lago (Le Lac) 10. ...pour appeler la joie 11. Preludi XII 12. Dialogues 2 13. Dialogues 1 14. Musica callada I Angelico 15. Musica callada II Lent 16. Musica callada XXVII Lento Molto 17. Musica callada XXIV Moderato 18. Musica callada XXV 19. Musica callada XI Allegretto 20. Musica callada XV Lento - plaintif 21. Musica callada XXII Molto lento e tranquilo 22. Musica callada XVI Calme 23. Musica callada VI Lento 24. Musica callada XXI Lento "Klar wie kleine Glasperlenspiele. Enigmatisch und orakelhaft [?]. Arcadi Volodos' Votum für Frédéric Mompou präsentiert einen Querschnitt durch dessen Werk in Gestalt von zwei Dutzend aphoristisch zugespitzten Bruchstückchen. Im Vexierspiel dieser Petitessen entdeckt man eine Art Mystiker des Klavier-Außenseitertums. Brillant!" (Fono Forum) CD-Tipp "Arcadi Volodos spielt Mompou - und läßt uns für kurze Zeit die Zeit vergessen. [?] Man rühmt zu Recht die vollendete Anschlagskultur von Arcadi Volodos, dessen feinste Abstufungen von mezzopiano bis pianissimo reichen. [?] Anschlagskultur, Phrasierungkunst, ein Sinn für das richtige Timing - damit schafft Volodos eine Art von musikalischem Magnetfeld, das Zusammenhang schafft, das uns zuhören läßt." (Hessischer Rundfunk) "[Volodos'] Musik ist träumerisch, schlicht und undramatisch, aber auch von einer kargen Härte. Dies gilt besonders für die 'Música callada', das von Volodos in Ausschnitten gespielte Hauptwerk Mompous [?]" (Süddeutsche Zeitung) CD der Woche "[?] Mit unglaublichen dynamischen Kontrasten und einer beispielhaft differenzierten Anschlagskultur bringt [Volodos] die "schweigsame Musik" Mompous zum Sprechen. [?]Musica callada - Frederic Mompous schweigsame Musik, die es unbedingt zu entdecken lohnt. Der russische Pianist Arcadi Volodos liefert mit seiner neuen CD ein eindrucksvolles Plädoyer dafür." (Deutschlandradio Kultur) "Der Pianist Arcadi Volodos ist ein echter Klangzauberer. [?] Auf seiner aktuellen CD widmet er sich [?] Frederic Mompou. [?]Es ist eine ganz eigene Klangwelt, in die uns Volodos da mitnimmt. Und dass es nicht schwer fällt, sich darauf einzulassen, liegt auch sehr an ihm. Er füllt diese Miniaturen mit der nötigen Ruhe und Seele aus. [?] Volodos spricht diese Musik aus dem Herzen - das spürt man sofort. [Er] spielt diese Stücke absolut natürlich und unaufdringlich." (NDR Kultur) "Frederic Mompou gehört zu den Wiederentdeckungen, die sich wirklich lohnen." (Die Welt) "[Der] russische Starpianist Arcadi Volodos [hat ]ausgewählte Stücke des Außenseiters eingespielt, unglaublich nuanciert und farbenreich, und damit ein Plädoyer formuliert, die Musik Mompous neu zu entdecken. [?] Volodos spielt diese Stücke mit äußerst feinen dynamischen Abstufungen, sensiblem und wohl dosiertem Pedaleinsatz und unglaublich bezwingendem klanglichen Gestaltungsreichtum. [Er] rückt die zeitlose und konsequent individuelle Ausdruckskraft Mompous in faszinierendes Licht, spielt beseelt, unprätentiös und brillant zugleich. Unbedingt hörenswert!" (BR Klassik) Bewertung: 5/5 Sterne "Volodos' unerreichte Stärke liegt im Bereich farblicher Valenzen, geschliffener Struktur und damit einer philosophischen Verdichtung, die den Werken virtuos näher kommen als wohl je zuvor. [?] Ein mehr als sympathisches, glasperlenspielhaft klares und doch undurchschaubares Virtuosenstück [?]. Unbedingt zu empfehlen." (RBB Kulturradio) "Poesie am Klavier. Der Russe Arcadi Volodos gehört seit 15 Jahren zur Spitzengarde der Pianisten-Szene. Seine enorme technische Souveränität verbindet sich mit starkem musikalischem Einfühlungsvermögen. Und das führt zu einem Spiel, in dem sich die Klavierwerke uneingeschränkt entfalten können. [?] Seine neueste Entdeckung: lyrische Klavierstücke des katalanischen Komponisten Frederic Mompou [?]. Diese Musik klingt sanft und gefühlvoll und verbreitet meditative Ruhe. Unter Volodos' Zauber-Händen entfaltet sich innerhalb des Leisen noch großer Nuancenreichtum, durch den Mompous musikalischer Mikrokosmos erlebbar wird." (Westdeutsche Zeitung) "Der große Katalane Frederico Mompou ist als Komponist der Stille neu zu entdecken. Arcadi Volodos, der russische Pianist interpretiert dessen ?Mùsica Callada' kongenial. [Die] Lust am Leisen, sublim Fragilen hat ihn zu Mompou geführt, bei dem er sich viel Zeit lässt und die exquisitesten Gespinste entfaltet, bewusst an die Hörerschwelle geht. Pianistisch ist das superb [?]." (FAZ) Diapason d´or (CD des Monats) ?Man würde nicht unbedingt erwarten, in dieser Welt voller Magie, leise gemurmelter Zaubersprüche und Erinnerungen, wie sie der katalanische Klangzauberer beschwört, einem Virtuosen wie Volodos zu begegnen, doch seine Ausdruckspalette passt fabelhaft zu dieser Musik.? (Diapason) ?Volodos [?] klingt auch in dieser Produktion wie Volodos, also ganz und gar nicht spröde, sondern überaus klangberauscht.[?] Das ist betörend [?]. Ein Kuriosum von herausragender, unbedingt zu würdigender Qualität, das gilt auch für das Booklet. Volodos´ kleiner Essay kündet von Respekt und Verständnis, und Adolf Pla [?] steuert einen klugen Beitrag bei. So ist es ein kleines Gesamtkunstwerk geworden.? (Rondo)

Weitere Veröffentlichungen