Iskandar Widjaja & ORF Vienna Radio Symphony Orchestra

Fazil Say: 1001 Nights in the Harem, Grand Bazar, China Rhapsody

Der türkische Pianist und Komponist Fazil Say schrieb sein erstes Violinkonzert für die moldawische Violinistin Patricia Kopatchinskaja. Auf dem vorliegenden Album wird das faszinierende Werk, das Motive der Märchensammlung "Tausendundeine Nacht" aufgreift, vom Geiger Iskandar Widjaja interpretiert. Iskandar entspricht so ganz und gar nicht dem Bild eines Musikers in der Klassikszene. Als Vertreter einer neuen Generation verbindet er Welten: als Solist mit international hochkarätigen Orchestern, aber auch durch Auftritte bei großen Events wie der Mailänder EXPO oder der Pariser Fashion Week. Schon lange ist er TV-Star in Ostasien mit regelmäßigen Fernsehauftritten, kommerziellen Werbeverträgen und »trending topic«-Status auf Twitter. Der Organist Cameron Carpenter sagt über ihn: "Seine Musik ist nicht von dieser Welt und trotzdem tief ergreifend und warm. Iskandar ist eine Naturgewalt, der man sich widmen muss." Ergänzt wird das komplett dem Komponisten Fazil Say gewidmete Programm dieses Albums durch die "China Rhapsody", einem stark von Kultur und Lebenswirklichkeit Chinas inspirierten Klavierkonzert (interpretiert von der türkischen Pianistin Iraz Yildiz) sowie durch das Orchesterwerk "Grand Bazaar", einem originellen und mitreißenden musikalischen Portrait des Großen Basars in Istanbul, eines riesigen Areals mit rund 4000 Geschäften, Handwerkern, Restaurants und Cafés.