Sony Logo
Giovanni Antonini

Beethoven: The 9 Symphonies

Künstler
Giovanni Antonini, /Kammerorchester Basel

"Antonini wählt für Beethovens neunte Sinfonie ein klein besetztes Orchester und einen Kammerchor. Doch diese vermeintlichen Einschränkungen sind gar keine. Alle Musiker sitzen hörbar auf der Stuhlkante. Vibratoarmes Spiel und das Zurücknehmen von langen Noten macht jedes Detail hör- und erlebbar." schrieb Concerti über die letzte Aufnahme der vielgelobten Gesamteinspielung Beethovens neun Sinfonien vom Kammerorchester Basel unter der Leitung des italienischen Gast-Dirigenten Giovanni Antonini. 2005 startete das Orchester das Aufnahmeprojekt, das schon bald als "eine der aufregendsten Beethoveneinspielungen unserer Tage" (Rondo) gefeiert wurde. Anlässlich des Beethoven-Jahres 2020, dem 250. Geburtstag des Komponisten, erscheinen jetzt die "sensationellen Aufnahmen" (NDR) erstmals gebündelt in einer 6 CD-Box. Das fulminante, dabei extrem tiefengeschärfte Beethoven-Klangbild verdankt sich den Gepflogenheiten der historischen Aufführungspraxis, die der Dirigent und Barockspezialist Giovanni Antonini maßgeblich mitgeprägt hat. Das Spiel auf historischen Instrumenten gehört ebenfalls zum musikalischen Markenkern des Kammerorchesters Basel. Der Schlusssatz der berühmten Sinfonie Nr. 9 mit der von Friedrich Schiller geschriebenen "Ode An die Freude" wird bei dieser Aufnahme hervorragend gesungen vom Wroclaw Philharmonic Choir, der Schweizer Sopranistin Regula Mühlemann, der Mezzosopranistin Marie-Claude Chappuis, dem Tenor Maximilian Schmitt sowie dem Bariton Thomas E. Bauer.